Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Bezirksliga-Spitzenteams auf Friesland-Tour

Von Klaus Erdmann | 25.04.2015, 11:00 Uhr

Die Bezirksliga-Spitzenteams Wildeshausen und SV Atlas stehen vor schweren Auswärtsspielen in Obenstrohe und Bockhorn. SV Tur Abdin Delmenhorst hat Heimrecht gegen den FC Rastede.

Wenn die Vorzeichen nicht trügen, sehen sich die führenden Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen und SV Atlas morgen mit echten Härtetests konfrontiert. Der Erste spielt beim TuS Obenstrohe, der Zweite beim BV Bockhorn. Heimrecht genießt der SV Tur Abdin, der den FC Rastede empfängt (alle Sonntag, 15 Uhr).

„Ein schwieriges Unterfangen? Es ist nach Atlas das zweitschwerste Unterfangen.“ Marcel Bragula, Trainer des VfL Wildeshausen, hat eine hohe Meinung von Obenstrohe. Das liegt nicht daran, dass sein Team in den „letzten Jahren“ nicht gegen den TuS gewonnen hat („Ich pfeife auf solche Statistiken“). Vielmehr macht ihm Sorge, dass der TuS „gut drauf“ ist und die Stammformation zur Verfügung hat. Davon kann bei der Wittekind-Elf keine Rede sein. „Matthias Ruhle fällt mit Knieproblemen eventuell für den Rest der Saison aus, Majues Gebhardt-Bauer konnte aufgrund von Adduktorenproblemen nur leicht trainieren, Rene Tramitzke ist beim Bund und hat nicht trainiert und Tim Albus klagt ebenfalls über Knieprobleme“, zählt Bragula auf. Doch ihm sei nicht bange, denn man habe das Hinspiel (2:4) und den Gegner analysiert und sich zudem weiterentwickelt. Bragula hat den Gastgeber bei dessen 4:2 (0:2) in Ahlhorn beobachtet.

Obenstrohe selbstbewusst

„Wir haben Wildeshausen die einzige Heimniederlage beigebracht und ich denke, dass sie mit Respekt bei uns aufschlagen“, sagt Gerold Steindor, Trainer des TuS Obenstrohe. Er strahlt Optimismus aus: „Wir sind super in die Rückrunde gekommen, haben bisher nicht verloren und viele Tore erzielt.“ Der Routinier versieht den Einsatz seines Torhüters Steffen Schröder, der sich in Ahlhorn eine Zerrung zugezogen hat, mit einem Fragezeichen. Es fehlt Matthias Lamche, der in Ahlhorn zweimal traf. „Er hat den Schiedsrichter in der 92. Minute gefragt, ob der was gegen ihn habe und dann die fünfte Gelbe Karte gesehen“, berichtet Steindor.

Dem BV Bockhorn, der nur Rang sieben belegt, hätten Experten mehr zugetraut. Steindor: „Warum die im Mittelfeld rumdümpeln, weiß ich nicht.“ Jürgen Hahn, Trainer des SV Atlas: „Vor der Saison habe ich die ganz stark eingeschätzt.“ Der Gegner seines Teams sei zwar hinten anfällig, jedoch in der Offensive stark und habe gute Einzelspieler. Aber natürlich fahre man selbstbewusst nach Bockhorn. Stammtorwart David Lohmann steht für die beiden nächsten Spiele nicht zur Verfügung (Urlaub). Steffen Küpker hütet das Tor. Für den Rest der Saison v erpflichtete Atlas zudem den 26-jährigen Schlussmann Edgar Kary, der zuletzt vereinslos war. „Wir wollen auf alles vorbereitet sein“, so Hahn, der Hanno Hartmann in die Startelf beruft, und dessen Team das übernächste Spiel beim Heidmühler FC absolviert (Donnerstag, 19.30 Uhr).

Hahns Kollege Sebastian Schütte („Ich habe Atlas immer mal wieder beobachtet“), der nach der Saison zum Landesligisten SV Brake wechselt, betont, dass Bockhorn hoch motiviert sei. Man wolle gegen jeden Gegner Vollgas geben. Allerdings gibt es viele Verletzte. Beim 2:2 in Abbehausen bestand Schüttes Kader aus 13 Spielern.

„Nach dem sehr gelungenen Auftritt gegen Atlas hoffen wir, dass die Mannschaft einen Schub mitnimmt und die Punkte in Delmenhorst behält“, sagt Tur Abdins Teammanager Stefan Keller vor dem Treffen mit dem abstiegsgefährdeten FC Rastede. Zu den Ausfällen gesellt sich der beim 0:2 gegen Atlas des Feldes verwiesene Finn Dreyer. Keller: „Wir gehen auf dem Zahnfleisch, beklagen uns aber nicht, da wir volles Vertrauen in den Gesamtkader haben.“