Ein Angebot der NOZ

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA Bravouröser VfL Stenum belohnt sich mit einem Punkt

Von Klaus Erdmann | 09.10.2016, 21:15 Uhr

Der VfL Stenum hat sich in der Fußball-Bezirksliga vor heimischer Kulisse ein 1:1 (1:1) gegen den SV Wilhelmshaven erkämpft. Für den Gastgeber und Außenseiter lag ein Dreier im Bereich des Möglichen. Der Stenumer Marten Michael entscheidet das Duell mit Bezirksliga-Torjäger Robert Plichta deutlich zu seinen Gunsten.

Hut ab, VfL Stenum! Die Bezirksliga-Fußballer haben am Sonntag Nachmittag einen bravourösen Auftritt gezeigt. Sie erreichten gegen den SV Wilhelmshaven, der gegenüber dem führenden Heidmühler FC ein Spiel und zwei Punkte Rückstand aufweist und aus diesem Grunde gerne „heimlicher Tabellenführer“ genannt wird, ein hochverdientes 1:1 (1:1). Die Hausherren setzten die Vorgaben gut um, traten von Anfang an sehr engagiert und konzentriert auf und belohnten sich für ein bravourös bewältigtes und beachtliches Arbeitspensum. Ein Dreier lag durchaus im Bereich des Möglichen.

Marten Michael präsentierte sich gegen den nunmehr mit 16 Treffern in der Torjägerliste der Bezirksliga deutlich führenden Robert Plichta als hartnäckiger Sonderbewacher. Der Aktive des VfL gewann den Zweikampf um Längen.

Lennart Höpker schießt VfL Stenum in Führung

Vor rund 150 Zuschauern, die ein interessantes Treffen erlebten, scheiterte Wilhelmshavens Florian Janssen in der 5. Minute an Keeper Marco Scheffler. In der 7. Minute legte der Hausherr da 1:0 vor. Lukas Schwieters setzte sich druckvoll gegen zwei Gegenspieler durch, passte zu Lennart Höpker und dieser hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz zu vollenden. Vier Minuten später machte Plichta erstmals auf sich aufmerksam. Sein Schuss landete neben dem Tor. In der 26. Minute erarbeitete sich Stenum eine Großchance, doch Schwieters verfehlte das Ziel. In der 27. Minute parierte SVW-Schlussmann Robin Krey einen Schuss, den Stenums unermüdlicher Mannschaftskapitän Julian Dienstmaier von der Strafraumgrenze abgegeben hatte.

In der 37. Minute verpasste Jermaine Young eine Hereingabe von Plichta, der zuvor zwei Kontrahenten das Nachsehen gab. Nur eine Minute später vermochte auch der herausragende Marten einen Erfolg von Plichta nicht zu verhindern. Nach einem Vergehen von Kristian Bruns an Agon Hasani (Co-Trainer Werner Bruns, der den im Urlaub weilenden Thomas Baake vertrat: „Das war ungeschickt“) schnappte sich der Torjäger den Ball und traf vom Elfmeterpunkt aus zum 1:1. In der 43. Minute landete ein Young-Kopfball auf der Latte.

Co-Trainer Bruns lobt Marten Michael und Mark Gerken

Nach 52 Minuten stand der VfL vor dem 2:1, doch Schwieters verpasste eine Flanke von Dienstmaier. In der 76. Minute rettete Kevin Gerlach in höchster Not vor Plichta. Eine gewagte Rettungsaktion von Wilhelmshavens Jakub Kurzawa hätte beinahe zu einem Eigentor geführt (83.). Eine Minute später klärte Scheffler gedankenschnell vor dem heranstürmenden Plichta und in der 86. Minute meisterte der Torhüter einen 20-Meter-Freistoß von Habib Haliti.

Werner Bruns meinte nach dem Spiel gegen den enttäuschenden SVW, dass Stenum die bessere Mannschaft gewesen sei und viel nach vorne investiert habe. Der Akku der Spieler sei bis zum Schluss voll gewesen. Neben Michael lobte der Coach auch Mark Gerken, der erstmals von Anfang an gespielt habe.