Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga der Frauen Jahn Delmenhorst II beendet Saison auf Platz zwei

Von Manfred Nolte | 16.06.2015, 13:26 Uhr

Mit einem kampflosen 5:0-Erfolg über den SV Friedrichsfehn haben sich die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga geholt. Der VfL Wildeshausen zog sich mit einem 2:5 beim Meister TSV Abbehausen achtbar aus der Affäre, muss aber genauso absteigen wie der FC Huntlosen, der sich mit einem sensationell anmutenden 7:3-Sieg beim VfL Stenum in die Kreisliga verabschiedete. Dritter Absteiger ist der Post SV Oldenburg.

 Friedrichsfehn II – Jahn II 0:5 (Wertung). Da sich die zuvor besser postierten Teams des SV Brake und des SV Nemmelte im direkten Vergleich 3:3 trennten, gelang den Delmenhorsterinnen noch der Sprung auf Platz zwei. „Die Absage aus Friedrichsfehn kam für mich wenig überraschend. Die waren gerettet und die eigene Erste spielt noch eine Relegation zur Oberliga“, erklärte Jahn-Coach Uwe Krupa. Die Vizemeisterschaft sei für seine Mannschaft ein toller Erfolg. „Besser hätte die Saison kaum laufen können. Meister Abbehausen hat von seinem Kunstrasen profitiert“, so Krupa weiter.

 Stenum – Huntlosen 3:7 (2:2). Stenums Trainerin Diana Decker schimpfte wie ein Rohrspatz. „Wir haben uns bis auf die Knochen blamiert. Die Anfangsphase haben wir verpennt und sind schnell 0:2 in Rückstand. Dann haben wir ausgeglichen, um uns nach der Pause zwei weitere Gegentore einzufangen“, schäumte die Übungsleiterin, die nach dem 3:4 noch einmal Hoffnung schöpfte. In der Schlussphase rannte ihr Team immer wieder in die Konter des Schlusslichts. Ann-Kristin Willms (2) und Malena Niemeyer trafen für die Gastgeberinen. Lina-Maria Übel (3), Maren Müller, Clarissa Abel und Laura Alves waren für den FCH erfolgreich. Dazu kam ein Eigentor von Vanessa Philipp. Diana Decker wird das VfL-Team auch in der kommenden Saison trainieren.

 Abbehausen – Wildeshausen 5:2 (2:0). Die Wildeshauserinnen haben eine ordentliche Rückrunde gespielt, müssen aber trotzdem absteigen. Auch beim Meister wehrte sich der VfL tapfer und kam nach einem 0:3 noch einmal bis auf 2:3 heran, doch die Gastgeberinnen schlugen eiskalt zurück. Nadine Schiller (2), Chiara Böschen (2) und Ann Christin Luga für den Sieger sowie Kira Lysan Meyer und Larissa Will trafen.