Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga der Frauen SF Wüsting und die Saison mit Licht und Schatten

Von Manfred Nolte | 11.02.2016, 11:58 Uhr

13 Punkte aus acht Spielen, Tabellenplatz fünf: Die Bezirksliga-Fußballerinnen der SF Wüsting-Altmoorhausen haben bislang eine durchwachsene Saison absolviert.

So richtig zufrieden ist das Trainergespann Michael Rubel/Oliver Gerrits mit dieser Ausbeute deshalb nicht, denn es gab neben einigen starken Auftritten auch Ausrutscher gegen Teams aus dem Tabellenkeller. Nachdem das Nachbarschaftsduell beim VfL Stenum wegen Fasching am vergangenen Wochenende abgesagt worden war, sollen die Sportfreundinnen nun am Sonntag (11 Uhr) beim 1. FC Ohmstede auf Kunstrasen zum ersten Mal in diesem Jahr auflaufen.

„Wir wollten einen Platz im oberen Tabellendrittel und das bleibt unsere Zielsetzung“, erklärt Michael Rubel, für den eine Endplatzierung zwischen Rang vier und sechs in Ordnung wäre. Für ihn ist die Zweitvertretung des TV Jahn der erklärte Titelfavorit. Doch er ist überzeugt davon, dass seine Mannschaft jeden Gegner aus dieser Staffel schlagen kann.

An die Regionalliga-Rückkehr denkt in Wüsting niemand

Personell hat sich in der Winterpause bei den Sportfreundinnen nichts getan. Dem SF-Trainer Rubel bereitet es Sorgen, dass sein Team seit Anfang Dezember nur in der Halle trainieren kann und das nur einmal in der Woche. Dazu kommt eine Laufeinheit pro Woche.

An glorreiche alte Regionalligazeiten denkt in Wüsting indes derzeit niemand. „Dafür fehlt das Personal. Zur nächsten Saison stoßen zwölf eigene B-Juniorinnen zum Kader, da wollen wir sehen, wie es denn so weitergeht“, sagt Rubel, der sich mittelfristig durchaus den Sprung in die Landesliga vorstellen kann.