Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga der Frauen VfL Wildeshausen und SF Wüsting weiter glücklos

Von Vera Benner, Vera Benner | 14.09.2016, 15:01 Uhr

Es läuft nicht bei den Bezirksliga-Fußballerinnen der SF Wüsting und des VfL Wildeshausen. Während sich Wüsting mit 0:2 (0:1) beim SV Eintracht Oldenburg geschlagen geben muss, verliert Wildeshausen gegen Post SV Oldenburg mit 2:4 (2:1). Der VfL Stenum hingegen hat mit dem 2:1 (1:1) gegen GVO Oldenburg den dritten Saisonsieg eingefahren.

VfL Stenum - GVO Oldenburg 2:1 (1:1).

Die Fußballerinnen des VfL Stenum haben sich gegen Schlusslicht GVO Oldenburg lange schwergetan. Oldenburg präsentierte sich aggressiv in den Zweikämpfen und die Stenumerinnen konnten ihr Spiel nicht wie geplant aufziehen. Dennoch gingen sie früh durch Juliane Pieper in Führung (11.). Gegen Ende der ersten Halbzeit verlor Stenum mehr und mehr die Konzentration. Folgerichtig erzielte Sharryl-Jane Meil kurz vor dem Pausenpfiff den 1:1-Ausgleich (41.).

Nach dem Seitenwechsel kam der VfL deutlich besser in die Partie. Er erspielten sich auch gute Chancen, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Vier Mal verhinderte allein der Pfosten eine erneute Führung. Doch alle die Mühen der Gastgeberinnen sollten kurz vor dem Ende belohnt werden: Marie Geerken, die eigentlich dem B-Juniorinnen-Team angehört, erzielte in der 89. Minute mit einem unhaltbaren Freistoß in den Winkel den Siegtreffer. „Wir haben zwar nicht unsere beste Leistung gezeigt, haben aber dennoch verdient gewonnen“, sagte VfL-Trainerin Diana Decker.

VfL Wildeshausen - Post SV Oldenburg 2:4 (2:1)

Gegen den direkten Konkurrenten im Rennen um den Klassenerhalt wollten die Fußballerinnen des VfL Wildeshausen unbedingt punkten. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch an der unglücklichen zweiten Hälfte der Gastgeberinnen. Der VfL kam gut in die Partie und ging schnell durch Ann-Marie Tangemann in Führung (5.). Viktoria Brandt konnte bereits in der 31. Spielminute nachlegen. „Zu diesem Zeitpunkt waren wir die klar bessere Mannschaft. Wir mussten dann aber vor der Pause leider den Anschlusstreffer hinnehmen“, erklärte VfL-Trainer Sven Flachsenberger. Susanne von Glahn brachte Oldenburg zurück ins Spiel (42.).

Die zweite Halbzeit begann mit einer Hiobsbotschaft für die Gastgeber. Ann-Marie Tangemann verletze sich in einem Zweikampf schwer am Knie und musste ausgewechselt werden. „Eine Diagnose haben wir noch nicht, aber es sieht nach einer schlimmeren Verletzung aus“, sagte Flachsenberger. Das Ausscheiden von Tangemann brachte Unruhe in das bis dahin gute Spiel des VfL. Sandra Hatzler erzielte kurze Zeit später den 2:2-Ausgleich (66.). Doch damit nicht genug: Nadine Werner (81.) und erneut Sandra Hatzler (84.) nutzten zwei individuelle Fehler in der Hintermannschaft des VfL und drehten das Spiel. „Durch unsere individuellen Fehler haben wir uns selber um die Punkte gebracht“, resümierte Sven Flachsenberger.

SV Eintracht Oldenburg - SF Wüsting 2:0 (1:0).

Die SF Wüsting begannen fahrig und hatten anfangs kaum Zugriff auf das Spielgeschehen. Nach und nach kamen sie besser ins Spiel und erarbeiteten sich gute Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Jennifer Mosler machte es auf Seiten der Gastgeber besser und erzielte die 1:0-Führung (37.). Kurz nach dem Treffer hatten die SF nach einer Ecke eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, trafen allerdings nur die Latte.

Nach der Pause knüpften die Gäste an die guten Schlussminuten von Halbzeit eins an. Doch auch hier sollten die herausgespielten Torchancen nicht zum Erfolg führen. In der 60. Minute knickte Emelie Löning unglücklich um und musste mit einem Bänderriss ausgewechselt werden. Noch in Unterzahl kassierte Wüsting den zweiten Treffer. Naele Aschenbach erhöhte auf 2:0. (64.) und stellte somit auch das Endergebnis her. „Wir hatten auch in der zweiten Hälfte gute Möglichkeiten. Vor dem Tor fehlt uns dann aber die richtige Entscheidung“, sagte SF-Trainer Michael Rubel.