Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga FC Hude feiert ersten Sieg nach dem Aufstieg

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 20.08.2016, 00:50 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des FC Hude gewinnen überraschend gegen den SV Brake. Die Taktik von Trainer Steffen Janßen geht voll auf.

Als am Freitagabend um 21.07 Uhr der erste Pflichtspielerfolg des FC Hude in dieser Saison in der Dämmerung des Huder Waldstadion endlich eingetütet war, kannte der Jubel bei den Bezirksliga-Fußballern keine Grenzen mehr. Spieler, Trainer und Betreuer stürmten auf den Rasen, klatschen sich ab und jubelten. Die Freude und Erleichterung über die ersten drei Punkte nach den zwei Auftaktniederlagen war bei allen Beteiligten des Aufsteigers spürbar. „Die Mannschaft hat heute gezeigt, was mit Teamgeist alles möglich ist. Unsere Einstellung war top“, freute sich Hudes Trainer Steffen Janßen nach dem überraschenden, aber verdienten 4:2 (2:1)-Erfolg über Landesliga-Absteiger SV Brake und dem ersten Sieg auf Bezirksebene seit mehr als zehn Jahren.

Nach elf Minuten schon 2:0

Vor 140 Zuschauern änderte Janßen seine Taktik leicht. Statt des klassischen 4-2-3-1-Systems agierte Hude in der Offensive in einem 4-3-2-1 (und in der Defensive mit einem 4-3-3). Gleichzeitig setzten die Gastgeber die Braker per Angriffspressing direkt unter Druck. Zwei Maßnahmen, die in der Anfangsphase voll aufgingen. Denn nach etwas mehr als zehn Minuten führte Hude bereits mit 2:0. Erst kam Ole Schöneboom nach einem Braker Abwehrschnitzer an den Ball und vollendete eiskalt zur Führung (6.). Wenig später wurde Julian Arciszewski im Strafraum angespielt, drehte sich und erhöhte auf 2:0 (11.); es war ein klasse Tor des langen Angreifers.

Lauf- und zweikampfstark, hoch motiviert und taktisch bestens eingestellt – so agierte Hude über die gesamten 90 Minuten. Dennoch kam Brake mit seinen spielstarken Akteuren im Mittelfeld nach 15 Minuten besser in die Partie. Folgerichtig verkürzte Christopher Nickel auf 1:2 (26.), nachdem der Mittelstürmer schön freigespielt worden war. Zur Pause lag das Chancenverhältnis bei 3:3. Die Gastgeber waren eben nur einen Tick effektiver – und blieben es auch nach dem Seitenwechsel.

Yildiz sorgt für die Entscheidung

Hälfte zwei wurde geprägt von einigen Nickelichkeiten und Härte, aber auch von Tempo und rassigen Zweikämpfen. Hude erhöhte zunächst auf 3:1, als SVB-Torwart Patrick Lahrmann eine harmlose Flanke ins eigene Tor lenkte (56.). Brake reagierte darauf wütend. Der 2:3-Anschluss durch Mirko-Alexander Jankowski (60., Elfmeter nach Üzüm-Foul) fiel prompt.

Danach hatten die Gäste bei fünf, sechs Chancen den Ausgleich auf dem Kopf bzw. Fuß, scheiterten aber am eigenen Unvermögen oder am guten Huder Torwart Philipp Witte. Und Hude? Warf kämpferisch alles in die Waagschale, musste aber lange zittern. Bis auf einen Latten-Freistoß von Cüneyt Yildiz (79.) gab es kaum Entlastung, ehe Kapitän Yildiz Hude mit einem herrlichen 26-Meter-Freistoß kurz vor Schluss erlöste – 4:2 (88.).