Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga FC Hude und FC Rastede trennen sich mit einem 1:1

Von Lars Pingel | 03.10.2016, 21:15 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des FC Hude haben im heimischen Waldstadion gegen den FC Rastede 1:1 (1:0) gespielt. Sie vergaben einige klare Torchancen.

Als Lars Möhlenbrock, Trainer der Bezirksliga-Fußballer des FC Hude, am Sonntagnachmittag über das 1:1 (1:0) seiner Mannschaft gegen den FC Rastede nachdachte, beschrieb er seine Hoffnung für die kommenden Monate mit einem Wunsch. „Ich würde das Waldstadion gerne überall mit hinnehmen“, sagte er angesichts der deutlichen Leistungsunterschiede zwischen Heim- und Auswärtsspielen. Die Partie gegen die Ammerländer war die fünfte auf eigenem Platz, zum vierten Mal punkteten die Huder und holten so ihre sieben Zähler. Die vier Auswärtsspiele beendete der Tabellen-15. dagegen als Verlierer.

Salih Yalin trifft für Hude zum 1:0

Die Einstellung der Huder Spieler stimmte am Sonntag. Vom An- bis zum Schlusspfiff kämpften sie mit großer Einsatz- und Laufbereitschaft um die Chance, den dritten Saisonsieg zu holen. „Wir müssen uns dort unten rausarbeiten“, sagte Möhlenbrock. „Wenn wir so weitermachen, wird uns das gelingen.“ Und dann erinnerte er an das zurückliegende Auswärtsspiel beim VfB Oldenburg II (0:4). Mit solchen Auftritten werde das eben nicht möglich sein, stellte der FCH-Trainer fest – und war damit bei seinem Wunsch nach einem „mobilen“ Waldstadion.

Dort begann der FCH stark. Mit guter Raumaufteilung und gutem Zweikampfverhalten ließ er keinen gefährlichen Angriff der Rasteder zu. Die Offensivaktionen der Huder, die sich spielerisch stärker als zuletzt präsentierten, um den in die Startelf zurückgekehrten Regisseur Cüneyt Yildiz bereiteten den Gästen einige Schwierigkeiten. Salih Yalin krönte eine schöne Kombination mit dem 1:0 (13. Minute). Anschließend ließ der FCH, dem im erkrankten Julian Arciszewski der zweitbeste Torschütze (3 Saisontore) fehlte, allerdings einige klare Chancen aus.

Rasteder Konter werden besser

Nach der Pause drängten die Huder weiter, scheiterten aber immer wieder am guten FCR-Torwart Max Braun. Er hielt unter anderem einen Schuss von Yahlin (50.), einen Freistoß aus 18 Metern und eine direkt aufs Tor gezogene Ecke von Yildiz (76., 77.) sowie einen 16-Meter-Flachschuss von Ole Schöneboom (81.).

Allerdings wurden die Konter der Rasteder in der zweiten Halbzeit besser. Mateusz Mlodawski scheiterte zunächst an FCH-Torwart Christopher Schnake (Fußabwehr, 59.). Wenig später trafen die Rasteder dann aber doch. Die Huder hatten den Ball kurz hinter der Mittellinie verloren, Mlodawski schlug einen langen Diagonalpass auf Stephan Reinken, der den Ball aus halbrechter Position unhaltbar in die lange Ecke schoss (63.).

Die Huder mühten sich danach nach Kräften. Doch Braun, Pech und auch ein wenig Ungeschick verhinderten einen weiteren Treffer. Torben Hellemann verpasste im Fünf-Meter-Raum eine Kopfballvorlage von Alexander Schmidt (62.). Dann köpfte Hellemann einen Yildiz-Freistoß ins Tor, doch Schiedsrichter Leo Mecklenborg entschied auf Stürmerfoul (69.).

Die Partie hätte für die Huder sogar noch ganz bitter ausgehen können. Am Ende der dreiminütigen Nachspielzeit kam der Rasteder Maximilian Beriault freistehend zum Kopfball. Er verfehlte das FCH-Tor aber knapp.

FCH tritt am Freitag in Wilhelmshaven an

Möhlenbrock dachte derweil nicht mehr lange über das Chancenplus seines Teams oder die klare Gelegenheit des Gastes in den Schlusssekunden nach. „Ich sehe das ganz pragmatisch“, sagte er. „Wir haben ein Tor geschossen, Rastede hat ein Tor geschossen, dann haben beide einen Punkt verdient.“ Der FCH-Coach begann schon mit der Vorbereitung auf das nächste Spiel: „Wir müssen sehen, das wir das, was wir hier gut machen, mit in Auswärtsspiele nehmen.“ Am Freitag, 7. Oktober, 20 Uhr, tritt sein Team auf dem Kunstrasenplatz an der Flutstraße beim STV Wilhelmshaven an.