Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga FC Hude wahrt Chance auf Ligaverbleib

Von Klaus Erdmann | 21.05.2017, 23:11 Uhr

Die Fußballer des FC Hude habe die Chance auf den Verbleib in der Bezirksliga gewahrt. Sie gewannen beim TuS Obenstrohe mit 4:2 (1:0).

„Ich weiß nicht, ob ich grau geworden bin“, hat Lars Möhlenbrock, Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten FC Hude, das 4:2 (1:0) seiner Elf beim TuS Obenstrohe kommentiert. In der Tat war es eine Begegnung, die dem Coach einiges abverlangte, denn die Treffer Nummer drei und vier fielen am Sonntag erst während der letzten Minuten. Mit diesem Ergebnis haben die Huder, die eine imponierende Moral zeigten und die während des letzten Durchgangs spielfrei sind, die Abstiegsfrage vertagt. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, stellte Möhlenbrock fest.

Huder im Glück

Nils Sandau brachte den FCH in der 6. Minute in Führung. Während der ersten 35 Minuten, so der Coach, habe seine Mannschaft, die mit einer Dreierkette begann, den Matchplan gut umgesetzt. Dann wurde der Gastgeber stärker. „Vor der Pause hätte der Gegner das 1:1 erzielen können“, sagte Möhlenbrock. In der 38. Minute rettete Jannik Meyer auf der Linie. Er lenkte den Ball an den Pfosten.

FCH macht Rückstand wett

Nach der Pause stellte Möhlenbrock auf Viererkette um. „Ich muss selbstkritisch sagen, dass das ein Schritt nach hinten war“, betonte er. Die Räume wurden für die Obenstroher größer. Florian Jochens gelang der Ausgleich (60.) und Gerrit Kersting markierte das 2:1 (68.). Hude kehrte zur Dreierkette zurück und sicherte sich fortan mehr Anteile.

Nach einem Vergehen an Sandau traf Aaron Lepthien per Strafstoß zum 2:2 (75.). Möhlenbrock attestierte dem 18-Jährigen nicht nur aufgrund dieses Treffers eine starke Leistung. Tolga-Sakir Üzüm, der in der 71. Minute für den angeschlagenen Julian Arciszewski kam, bescherte dem Gast in der 88. Minute das dritte Tor. „Ich hatte gehofft, dass er in dieser Phase der richtige Mann ist“, meinte der Huder Übungsleiter. In der zweiten Minute der fünfminütigen Nachspielzeit spielte Ole Schöneboom zwei Gegner aus und vollendete zum 4:2.

Am letzten Spieltag schauen die Huder zu, dann verfolgen sie, wie sich ihre Konkurrenten im Abstiegskampf, FC Rastede (gegen VfL Stenum) und SV Tur Abdin (beim STV Wilhelmshaven), schlagen.