Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Frauen des VfL Wildeshausen bezwingen VfL Stenum

Von Klaus Erdmann | 24.04.2018, 17:02 Uhr

Die Fußballerinnen des VfL Wildeshausen besiegen den VfL Stenum mit 2:0. Für die personell angeschlagenen Stenumerinnen ist es ein Rückschlag im Rennen um die Meisterschaft.

In einem Kreisderby haben die Fußballerinnen des Bezirksligisten VfL Wildeshausen ein 2:0 (1:0) gegen den VfL Stenum gefeiert. Die Wittekind-Elf errang den fünften Sieg im sechsten Heimspiel. In der Tabelle führt weiter der BV Cloppenburg II (36 Punkte/16 Spiele) vor Stenum (31/14) und Wildeshausen (30/16).

Die von großen Personalproblemen geplagten Stenumerinnen hatten sich um eine Verlegung dieser Begegnung bemüht. Wildeshausens Trainer Sven Flachsenberger: „Ich hätte gerne zugestimmt. Aber durch das Gildefest fehlt im Mai eine komplette Woche. Und während der übrigen Zeit wäre es nicht möglich gewesen, dieses Spiel auszutragen. Wenn Stenum zu zehnt angetreten wäre, hätten wir auch zu zehnt gespielt.“

VfL Stenum mit Personalproblemen

In dem Treffen, in dem Stenums Coach Oliver Gerrits lediglich 13 Aktive zur Verfügung standen, erwischten die Gastgeberinnen, die das Hinspiel 2:3 verloren hatten, einen guten Start. Mit einem 16-Meter-Schuss sorgte Sarah Kubitza in der 13. Minute für das 1:0 und somit für „mehr Sicherheit“ (Flachsenberger). Zwischen der 20. und 30. Minute, ergänzte er, hätten Viktoria Kljukina und Viktoria Brandt einige „Hochkaräter“ vergeben.

Nach der Pause fand Stenum besser ins Spiel. Der Gast scheiterte mehrfach an Torhüterin Vivian Schötsel. „Dann haben wir auf Dreier-Kette umgestellt und das zweite Tor kassiert“, so Gerrits. Ann-Marie Tengemann traf in der 83. Minute.

Bei Stenum wirkte Janine Celik nach langer Verletzung mit. Gerrits: „Sie hat ein halbes Jahr nicht trainiert. Wir sind froh, dass sie wieder da ist.“ Angesichts der personellen Probleme gehe es darum, „die Saison sauber zu Ende zu spielen“. In 36 Tagen (29. April bis 3. Juni) bestreitet sein Team acht Spiele. Wildeshausen absolviert in diesem Zeitraum sechs Partien.