Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Frauen VfL Stenum schlägt VfL Wildeshausen mit 3:2

Von Vera Benner, Vera Benner | 27.09.2017, 15:14 Uhr

Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Die Bezirksliga-Fußballerinnen des VfL Stenum haben gegen den VfL Wildeshausen nach einem 1:2-Rückstand zur Pause noch mit 3:2 gewonnen.

Der VfL Stenum startete überlegen in die Partie, verpasste aber dennoch die frühe Führung. Die Wildeshauserinnen machten es besser: Femke Krumdiek brachte den Gast nach 17 Minuten in Führung. Doch die Freude hielt nicht lange an, denn bereits drei Minuten später glich Ann-Kristin Willms aus (20.). „Das war leichtfertig“, ärgerte sich Wildeshausens Trainer Sven Flachsenberger. Kurz vor der Pause brachte Viktoria Brandt WIldeshausen mit 2:1 in Führung. „Das hätte uns eigentlich ein wenig Ruhe geben sollen“, sagte Flachsenberger.

Stenum kommt hellwach aus der Pause

Doch die Gastgeberinnen starteten nach Maß in die zweite Hälfte und glichen erneut durch Ann-Kristin Willms aus (47.). In der 52. Minute wurde es dann kurios: Schiedsrichter Felix Kratz lieferte sich ein Wortgefecht mit Stenums Julia Niegel und stellte sie daraufhin mit Rot vom Platz. „Da hatte er kein gutes Händchen“, fand auch Wildeshausens Trainer Flachsenberger. „Allgemein war sein Auftritt sehr grenzwertig.“

Wildeshausen scheitert an Chancenverwertung

Die Wildeshauserinnen drückten nun in Überzahl auf den erneuten Führungstreffer, agierten aber nicht konsequent genug. „Da hatten wir Glück, dass wir uns kein Gegentor gefangen haben“, sagte Stenums Coach Oliver Gerrits. Kurz vor Schluss konterte Stenum Wildeshausen aus und Janine Celik schob zum umjubelten 3:2-Führungstreffer für die Gastgeberinnen ein. „Die kämpferische Leistung war top, auch in Unterzahl haben wir uns den Sieg verdient“, meinte Stenums Coach.

„Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf und kann mit der Niederlage leben“, so Flachsenbergers Fazit. „Wir haben gezeigt, dass wir spielerisch und taktisch mit den Top-Teams der Liga mithalten können.“