Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Frauen VfL Wildeshausen feiert souveränen Heimsieg

Von Vera Benner, Vera Benner | 19.09.2017, 18:00 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballerinnen des VfL Wildeshausen haben sich gegen die FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastorf souverän mit 5:0 (2:0) durchgesetzt. Mit dem dritten Sieg im fünften Spiel verteidigten die Wildeshauserinnen Platz zwei.

Mit der Ausbeute von zehn Punkten aus fünf Spielen hat beim VfL Wildeshausen vor dem Saisonstart wohl niemand gerechnet. „Hätte mir das jemand so gesagt, ich hätte es direkt unterschrieben“, sagte VfL-Trainer Sven Flachsenberger. Nach dem deutlichen 5:0 (2:0)-Sieg gegen den Mitfavoriten der Liga, die FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastorf, verteidigten die Wildeshauserinnen vorerst den zweiten Platz. „Das ist eine Momentaufnahme, über die wir uns natürlich sehr freuen“, sagte der Coach. „Der Klassenerhalt bleibt dennoch unser primäres Ziel.“

VfL kurz vor der Pause im Glück

Der VfL startete gegen die FSG gut ins Spiel und ging durch einen Handelfmeter, verwandelt durch Femke Krumdiek (14.), bereits früh in Führung. Lena Behrends erhöhte in der 35. Minute unbedrängt auf 2:0. Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Gastgeberinnen Glück, dass sie das Spiel nicht in Unterzahl beenden mussten, da Marielle Kreienborg die FSG-Stürmerin durch Trikotziehen an einer klaren Torchance hinderte. „Sie war die letzte Spielerin von uns. Da hatten wir wirklich Glück, dass der Schiedsrichter nicht die Rote Karte gezeigt hat“, verriet Flachsenberger.

Kaum Chancen für die FSG

Auch nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Wildeshauserinnen aus einer sicheren Defensive heraus einige Torchancen. Dennoch dauerte es bis zur 65. Spielminute, ehe Femke Krumdiek mit ihrem zweiten Treffer auf 3:0 erhöhte. Nur sechs Minuten später entschied Krumdiek mit dem 4:0 die Partie (71.). „Gehlenberg kam kaum gefährlich vor unser Tor. Wenn doch, war unsere Torfrau Vivian Schötschel zur Stelle“, erzählte Flachsenberger. Lena Behrends setzte mit ihrem Kopfballtreffer in der 88. Spielminute den Schlusspunkt.

Flachsenberger: „Für ein tolles Spiel belohnt“

„Wir haben uns für ein tolles Spiel belohnt“, sagte der VfL-Trainer. „Die Punkte gegen Gehlenberg sind Extrapunkte, die wir vorher eigentlich nicht eingeplant hatten. Jeder Punkt mehr bedeutet auch einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt.“