Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Höpker schießt den VfL Stenum zum Sieg im Regen

Von Daniel Niebuhr | 07.11.2016, 19:08 Uhr

Dem Stenumer Lennart Höpker gelingen beim sehenswerten 4:2 über Tur Abdin drei Treffer. DieDelmenhorster hängen weiter unten fest.

Es war am Sonnatg auch in Stenum nicht unbedingt das Wetter, das zum Verweilen an der frischen Luft einlud. Die meisten VfL-Spieler waren sofort nach dem Abpfiff des Bezirksliga-Spiels gegen den SV Tur Abdin vor dem Novemberregen in die Kabinen geflüchtet, nur Lennart Höpker konnte offenbar nicht genug bekommen von diesem Fußballnachmittag. Durchnässt stand der Stenumer Angreifer nach dem 4:2 (2:1) mit Freunden auf dem Platz am Kirchweg und berichtete vielleicht von jüngst vollbrachten Heldentaten, als sein Trainer ihn entdeckte. Thomas Baake machte auf Weg ins Warme kehrt und schloss Höpker noch einmal in die Arme. „Ein fantastisches Spiel“, rief Baake ihm zu – und Höpker grinste nur.

Selbstvertrauen gibt den Ausschlag

Drei Treffer hatte der Matchwinner im hart umkämpften und hochklassigen Nachbarschaftsduell gegen Tur Abdin erzielt und damit die Stenumer Mehrheit unter den 180 frierenden Zuschauern erwärmt. Baake sprach hinterher von „einem offenen Schlagabtausch“ und einem „geilen Spiel“ und lag damit größtenteils richtig. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase lieferten sich zwei offensivstarke Mannschaften ein packendes Duell, in dem das Selbstvertrauen den Ausschlag gab. Stenum hatte nach nur einer Niederlage aus fünf Partien eine breite Brust, die von Interimstrainer Daniel Yousef geführten Delmenhorster waren dagegen nicht geordnet genug.

Starke Treffer von Artan

Dennoch hätte die Partie auch anders laufen können. In der sechsten Minute jubelte zunächst Tur Abdin, weil der Ball nach einem Zusammenprall von Kapitän Michael Sen und Stenums Torwart Marco Scheffler an der Strafraumgrenze ins Tor getrudelt war – der Treffer wurde jedoch mit Verspätung zurückgepfiffen. Es war nicht der einzige Wackler des VfL, der nach 17 Minuten aber die erste Chance direkt zur Führung nutzte: Höpker verwertete einen Querpass von Lukas Schwieters aus kurzer Distanz. Von ähnlicher Bauart war Schwieters’ 2:0 in der 35. Minute, dieses Mal hatte Julian Dienstmaier aufgelegt. Ein sensationelles Solo inklusive Abschluss in den Winkel von Johannes Artan brachte die Gäste in der 44. Minute dann wieder in Schlagdistanz – 1:2.

Rot gegen Abdins Krumland

Im zweiten Durchgang verschob sich die Partie immer mehr in die Stenumer Hälfte, Tur Abdin wurde druckvoller, aber auch offner, wie Höpker mit seinem 3:1 in der 52. Minute bewies: Er lief 40 Meter allein auf Tur Abdins Schlussmann Thorben Riechers zu, ignorierte die mitgelaufenen Mitspieler und traf ins kurze Eck. Sechs Minuten nachdem Artan mit einem trockenen Schuss wieder für Tur Abdin verkürzt hatte (69.), vollendete Höpker einen weiteren Konter mit einem sehenswerten 20-Meter-Schlenzer ins lange Eck.

Die Partie war gelaufen, Aufregung gab es trotzdem noch nach einem heftigen Foul von Tur Abdins Jonas Krumland an Helge Petershagen, für das Krumland die Rote Karte sah. „Das muss nicht sein“, sagte Aushilfscoach Yousef, der insgesamt fand, dass „wir einen Punkt durch die gute zweite Hälfte hätten holen können. Aber so ist Fußball.“ Baake machte dem abstiegsbedrohten Gegner ebenfalls ein Kompliment: „Tur Abdin gehört in die Liga, das ist eine sehr starke Mannschaft. Aber wir sind im Moment schwer zu schlagen.“