Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Atlas Delmenhorst besiegt Frisia Wilhelmshaven

Von Lars Pingel | 01.11.2015, 15:48 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst sind auch nach 13 Spielen der Saison 2015/2016 unbesiegt. Am Sonntag setzte sich der Spitzenreiter beim WSC Frisia Wilhelmshaven mit 3:1 (1:1) durch.

Der Trainer war hochzufrieden. „Das war eine sehr gute Leistung“, lobte Jürgen Hahn die von ihm betreuten Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst nach der Partie bei Frisia Wilhelmshaven. „Wir waren in allen Belangen überlegen.“ Und so fuhr seine Mannschaft an diesem Sonntag, am 13. Spieltag der Saison 2015/2016, den elften Sieg ein. Mit dem 3:1 (1:1) wuchs das Punktekonto des unbesiegten Spitzenreiters auf 35 an. Daniel Isailovic (44. Minute) und Musa Karli (60., 78.) schossen die SVA-Tore. Marcel Hansche (42.) hatte die engagierten Gastgeber vor 500 Zuschauern – darunter sehr viele Atlas-Fans, die unter anderem mit zwei Bussen angereist waren – im Stadion an der Freiligrathstraße in Führung gebracht.

Wilhelmshaven geht in Führung

Seine Mannschaft habe, lobte Hahn, die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt. Eine davon war, dass sich die beiden Außenverteidiger Niclas Baumeister und Maximilian Klatte so oft es geht mit in die Angriffe einschalten sollten. Das zahlte sich aus: Der SVA kam nach Kombinationen, die er über die Flügel vortrug, zu vielen guten Chancen. Einziges Manko der ersten Halbzeit war, dass er diese lange Zeit nicht nutzte. Zwei bezeichnete Hahn gar als „100-prozentig“. Beide bereitete der starke Klatte vor. Zunächst vergab der ebenfalls sehr gut spielende Baumeister, dann köpfte Isailovic aus einem Meter über das Tor. Das schien sich zu rächen, denn Hansche gelang mit einem abgefälschten Freistoß das umjubelte Führungstor für Wilhelmshaven (42.).

Schnelle Antwort

Doch der SVA schüttelte sich nur kurz – und gab nicht einmal 120 Sekunden später seine Antwort. Baumeister bediente Isailovic, der den Ball per Kopf ins Netz beförderte.

Musa Karli entscheidet das Spiel

Nach dem Seitenwechsel bestimmte Atlas weiter das Geschehen. In der Defensive habe sein Team konzentriert gearbeitet und damit den vor allem auf lange Pässe ausgerichteten Offensivaktionen der Wilhelmshavener die Wirkung genommen, freute sich Hahn. In Ballbesitz erspielten sich die Delmenhorster viele gute Chancen. Die entscheidenden Tore schoss Karli. Der Mittelfeldspieler schloss in der 60. Minute eine schöne Einzelleistung mit einem 20-Meter-Schuss ab, der von einem Frisia-Abwehrspieler abgefälscht wurde (60.). Karlis zweiten Treffer bereitete Entelmann geschickt vor (72.). „Wir hätten sogar noch höher gewinnen können“, fand Hahn. Doch der eingewechselte Simon Matta und Hanno Hartmann vergaben die guten Möglichkeiten, die sie nach dem 3:1 hatten.

Die Wilhelmshavener hätten, berichtete Hahn, in der zweiten Halbzeit nur eine Chance gehabt: einen Freistoß. Den schoss Bastian Kühn und zwang damit Florian Urbansiki im SVA-Tor zu einer Glanzparade. Urbanski stand erneut zwischen den Pfosten obwohl David Lohmann, der zuvor zwei Spiele verletzt ausgefallen war, wieder zum Kader gehörte. Er war zuvor aber Stammtorwart des SVA. „David hat in der vergangenen Woche nicht alle Trainingseinheiten mitgemacht“, erklärte Hahn die Entscheidung. „Zudem war er erkältet, also nicht 100-prozentig fit. Und Florian hat in den beiden Spielen sehr gut gehalten.“

Die Frisia-Verantwortlichen waren mit der Leistung ihrer Mannschaft ebenfalls zufrieden. „Atlas hat das nach der Führung routiniert heruntergespielt. Doch unsere Mannschaft hat alles gegeben. Wir können uns keinen Vorwurf machen“, sagte Marco Kießlich, Co-Trainer des Aufsteigers.