Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Atlas Delmenhorst gewinnt beim VfL Stenum mit 3:1

Von Klaus Erdmann | 16.08.2015, 22:47 Uhr

Der Bezirksliga-Aufsteiger VfL Stenum zeigt auch in der zweiten Begegnung mit dem Meisterschaftsfavoriten SV Atlas Delmenhorst eine starke Leistung. Trotzdem mussten sich die Landkreis-Fußballer an diesem Sonntag mit 1:3 (1:0) geschlagen geben. Der Stenumer Jonas Dittmar sah nach 66 Minuten die Gelb-Rote Karte.

„Es war fast wie im Pokalspiel“, meinte Jürgen Hahn, Cheftrainer des SV Atlas, nach dem 3:1 (0:1) seiner Bezirksliga-Fußballer beim VfL Stenum. Im Bezirkspokal hatte sich der Meisterschaftsfavorit mit 2:1 behauptet. In beiden Fällen war der Gastgeber, der jeweils mit einem starken Auftritt aufwartete, in Führung gegangen. In beiden Fällen setzte sich der SVA dann aber aufgrund seiner individuellen Klasse und dem scheinbar unerschütterlichen Glauben in die eigene Stärke durch.

An diesem Sonntag spielte zudem der die Gelb-Rote Karte, die der Stenumer Jonas Dittmar in der 66. Minute nach einem Vergehen an dem quirligen Lars Scholz sah, den Delmenhorstern in die Karten.

VfL-Trainer Baake sauer

„Das ist eine große Sauerei wie hier mit zweierlei Maß Karten verteilt worden sind“, schimpfte Thomas Baake nach dem Abpfiff. Stenums Cheftrainer sagte ferner: „Wir haben mit unseren Mitteln eine Top-Mannschaft an den Rand der Niederlage gebracht. Aber es wurden von den Atlas-Spielern und -Trainern Gelbe Karten gefordert und vom Schiedsrichter gegeben.“ Sein Team habe eine Top-Leistung geboten und das erwarte er auch von den Schiedsrichtern. Es sei einfach schade, so zu verlieren. Baake: „Gegen eine Mannschaft, die aus Geld besteht, kann man nur gewinnen, wenn es objektiv zur Sache geht.“

In der Tat ließ Jannik Weinkauf (Oldenburg), der zehn Gelbe Karten (7/3) und besagte Gelb-Rote zeigte, und der Baake aufgrund wiederholter Proteste hinter die Bande schickte (69.), den Delmenhorstern mehr durchgehen als den Stenumern – auf den verdienten Gäste-Sieg hatte das aber keinen Einfluss.

Beide Teams vergeben Chancen

Nach einer Ecke von Julian Dienstmaier brachte der an der Strafraumgrenze freistehende Lukas Schwieters den VfL in Führung. In der 22. Minute scheiterte Schwieters an SVA-Torhüter David Lohmann. Auf der Gegenseite traf Musa Karli das Lattenkreuz (32.). Ein Heber von Thomas Mutlu landete auf dem Tornetz (45.).

Drei Treffer innerhalb von acht Minuten

Nach einer Stunde parierte Lohmann gegen Dienstmaier glänzend. Der SV Atlas, der in Hälfte eins meistens zu durchsichtig agierte und sich relativ viele Fehler erlaubte, setzte seine spielerischen Qualitäten in dem kampfbetonten Treffen nun gewinnbringender ein. Iman Bia-Ria, der nach einer Mutlu-Flanke per Kopf traf (74.), Karli, der von der Vorarbeit von Bi-Ria und Dominik Entelmann profitierte (77.), und Entelmann, der nach Zuspiel von Scholz das 1:3 markierte (82.) zerstörten die Stenumer Hoffnungen auf eine Überraschung.

„Wir waren läuferisch stark und haben fast nichts zugelassen,“ sagte Baake. Die Gelb-Rote Karte sei der entscheidende Faktor gewesen. Hahn betonte, dass man es sich selbst schwer gemacht habe, aber: „In der zweiten Halbzeit hat sich die Qualität durchgesetzt.“