Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Atlas Delmenhorst kassiert Ausgleich in Überzahl

Von Frederik Böckmann | 18.10.2015, 19:12 Uhr

Nächstes Unentschieden für den SV Atlas Delmenhorst: Im Auswärtsspiel beim TSV Abbehausen hat der Fußball-Bezirksligist in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1 (1:0)-Endstand kassiert. Damit verkürzte Verfolger TuS Obenstrohe den Rückstand vor dem Topspiel am Samstag im Stadion auf drei Zähler.

Die Fans des SV Atlas Delmenhorst hatten sich schon auf den zehnten Saisonsieg in der Fußball-Bezirksliga eingestellt, da gab es in fünften Minute (!) der Nachspielzeit noch eine allerletzte Möglichkeit für den TSV Abbehausen. TSV-Spieler Lennart Wohlrab brachte einen Freistoß von der Mittellinie lang und weit in den Strafraum des SVA – und fand mit Maik Müller einen Abnehmer, der den Ball zum 1:1 (0:1)-Ausgleich die Maschen köpfte. Danach war Schluss, Referee Dennis Hohmann (TuS Obenstrohe) pfiff die Begegnung erst gar nicht wieder an.

Atlas hat jetzt drei Punkte Vorsprung auf Obenstrohe

Es war das aus Atlas-Sicht mehr als ärgerliche Ende, das Trainer Jürgen Hahn eine Stunde nach Spielende als „unglücklich“ und „unnötig“ beschrieb. In der Tabelle hat Spitzenreiter SV Atlas damit vor dem Gipfeltreffen am Samstag (14 Uhr) gegen den Zweiten TuS Obenstrohe zwar noch drei Punkte Vorsprung. Doch es bleibt der Beigeschmack, dass der SVA nach dem zweiten Remis in der Fremde in Folge gerade in einer kleinen Formkrise steckt. „Solche Phasen gibt es im Fußball halt“, meinte Hahn.

Der Atlas-Trainer wäre nach dem Schlusspfiff weniger zerknirscht gewesen, „wenn wir es nicht verpasst hätten, das 2:0 zu schießen“. Denn dieses war nach dem Führungstreffer für die Gäste durch ein Eigentor von Grezgorz Serednicki, der eine flache Hereingabe ins eigene Netz bugsierte (40.), durchaus möglich. Doch Iman Bi-Ria, Maximilian Klatte und Lars Scholz vergaben auf dem rutschigen Kunstrasenplatz ihre Chancen.

SV Atlas Delmenhorst verteidigt Gegentor schlecht

Und so kam es, wie es kommen musste: Atlas kassierte in einer Partie, die die Gäste lange kontrollierten, durch Müller noch den 1:1-Ausgleich. „Das haben wir schlecht verteidigt“, räumte Hahn ein. Ebenfalls ärgerlich: Atlas spielte zu diesem Zeitpunkt nach der Gelb-Roten Karten gegen Abbehausens Ruben Rebmann (81.) in Überzahl. „Abbehausen hat es aber auch gut gespielt. Die haben hart verteidigt“, bilanzierte Hahn, während sich bei seiner Truppe im Laufe des Spiels auch die angespannte Personallage bemerkbar machte.

Denn neben den verletzten Tom Witte, Dominik Entelmann und Steven Müller-Rautenberg fielen auch Daniel Isailovic und David Lohmann aus. Während Isailovic auf einer Hochzeit im Ausland weilte, zog sich Torwart Lohmann beim Aufwärmen eine Zerrung zu (und wurde von Florian Urbainski sehr gut vertreten). „Damit fehlte uns viel Qualität“, erklärte Hahn. Außerdem gingen mehrere Spieler grippgeschwächt in die Partie, während Kapitän Thomas Mutlu nach seinem Nasenbeinbruch erstmals wieder auflief.