Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Atlas Delmenhorst schlägt TV Esenshamm 5:2

Von Klaus Erdmann | 07.11.2015, 17:03 Uhr

Zwölfter Saisonsieg für den SV Atlas Delmenhorst: Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga hat sein Heimspiel gegen TV Esenshamm spät mit 5:2 (1:1) gewonnen.

Am Ende stand am Samstag doch noch ein standesgemäßes 5:2 (1:1) zu Buche. Der SV Atlas, souveräner Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga, hatte sich gegen Kellerkind TV Esenshamm lange schwergetan, ehe sich der auch in der Deutlichkeit verdiente Sieg in trockenen Tüchern befand. Dem nach der Pause eingewechselten Iman Bi-Ria gelangen drei Treffer.

Bei ihrem siebten Sieg im siebten Heimspiel gaben die Delmenhorster erwartungsgemäß von Anfang an den Ton an. Nachdem ein Schuss von Dominik Entelmann abgewehrt wurde, gelang Musa Karli bereits in der zweiten Minute die Führung. In der 6. Minute traf Karli das Außennetz und sieben Minuten später scheiterte er an Esenshamms glänzendem Torwart Mike Strahlmann. Ferner standen Thomas Mutlu (16.) und Simon Matta (20.) vor der Resultatsverbesserung. Atlas erarbeitete sich ein Chancen-Plus, doch der Gast deutete wiederholt seine Gefährlichkeit an. So köpfte Bünyamin Kapakli über das Tor (11.), verfehlte Norman Preuß aus 16 Metern das Ziel (15.). Nach einer Flanke des unbedrängten Hasan Gündogar glich der vernachlässigte Bünyamin Kapakli aus (31.). Die Abwehr des Favoriten erlaubte sich in dieser und in anderen Szenen überraschende Schwächen.

Iman Bi-Ria und Maximilian Klatte bringen neuen Schwung

Die Einwechslungen von Bi-Ria (ab der 46. Minute für Thomas Mutlu) und Maximilian Klatte (für ihn verließ Simon Matta nach 64 Minuten das Feld) erwiesen sich als hervorragende Entscheidungen. Bi-Ria gelang aus kurzer Distanz das 2:1 (74.). Zu den Toren Nummer drei und vier leistete Klatte, der für viel frischen Wind sorgte, für die Vorarbeit. Zunächst profitierte Entelmann von einem exakten Zuspiel (77.) und dann verwertete Bi-Ria eine Vorlage von Klatte (80.). In nur sieben Minuten gelangen dem Tabellenführer somit drei Tore und die Vorentscheidung. Einen Fehler von David Lohmann, der einen Schuss abprallen ließ, nutzte Gündogar nach 89 Minuten zum 4:2. Den Schlusspunkt unter das 5:2 setzte Bi-Ria, der in der 90. Minuten eine Kombination, die über Entelmann und Karli lief, vollendete.

Atlas bot eine gute Offensivleistung, während man in der Defensive schon überzeugendere Auftritte gezeigt hatte. Am Ende gab erneut (auch) die körperliche Überlegenheit den Ausschlag. „Die Wechsel haben richtig was gebracht“, freute sich SVA-Cheftrainer Jürgen Hahn. „Das Spiel nach vorne war von Beginn an sehr gut, aber die Defensive hat nicht gut gearbeitet.“ Beim 1:1 sei man zu nachlässig gewesen. „Wir hatten keinen guten Tag, haben das Spiel aber trotzdem für uns entschieden“, sagte Hahn.