Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Atlas Delmenhorst schlägt VfL Stenum 4:0

21.02.2016, 16:57 Uhr

Das war ein Auftakt nach Maß für den SV Atlas Delmenhorst: Der Bezirksliga-Spitzenreiter gewann das Nachbarduell gegen den VfL Stenum glatt mit 4:0 (3:0). Die Tore im Dauerregen von Düsternort erzielten Daniel Isailovic, Lars Scholz (2) und Iman Bi-Ria.

Die Fußballer des SV Atlas sind gut aus der Pause gekommen und haben bei Dauerregen das Nachbarschaftsderby gegen den VfL Stenum mit 4:0 (3:0) gewonnen. Der Bezirksliga-Erste gab vor rund 600 Zuschauern im Stadion stets den Ton an und gestattete dem Aufsteiger keine echten Gelegenheiten. Sowohl Atlas-Chefcoach Jürgen Hahn als auch sein Stenumer Kollegen Thomas Baake, dessen Team vor der Winterpause in acht Begegnungen keine Niederlage einstecken musste, meinten, dass der Sieg auch in der Höhe in Ordnung gehe.

Nach Chancen für Dominik Entelmann, der über die Latte köpfte (7.), und Daniel Isailovic, der mit einem 25-Meter-Freistoß das Ziel verfehlte (11.), ging der Favorit in der 15. Minute in Führung. Isailovic traf mit einem 18-Meter-Flachschuss, bei dem VfL-Torwart Ole Siedenburg patzte. Nachdem ein weiterer Entelmann-Kopfball nicht zum Erfolg führte (19.) erhöhte Lars Scholz auf 2:0 (24.). Nach Zuspiel von Stefan Bruns fälschte Marc-André Klahr den Schuss noch ab. In der 28. Minute inszenierten Scholz und Iman Bi-Ria den schönsten Spielzug des Treffens. Adressat Kevin Radke setzte den Ball jedoch über das Tor. In der 37. Minute traf Scholz zum 3:0. Siedenburg rettete gegen Entelmann, ehe das Spielgerät von Bi-Ria zu Scholz gelangte. In der 43. Minute vergab Bruns eine Kopfballchance. Danach verfehlte Stenums Julian Dienstmaier das Tor (45.).

Maximilian Klatte, der über das Gehäuse schoss (57.), und Entelmann, dessen Heber auf dem Tornetz landete (62.), verpassten Tor Nummer vier. Dieses schien in der 68. Minute fällig, als Kevin Gerlach seinen Gegner Musa Karli foulte und Schiedsrichter Lukas Tepe (VfL Wildeshausen) auf Elfmeter entschied. Entelmann traf den Ball nicht optimal und dieser wurde eine Beute von Siedenburg. In der 75. Minute fand Simon-Josef Matta im Schlussmann der Gäste seinen Meister. Nach Vorlage von Bruns erzielte Bi-Ria in der 77. Minute den 4:0-Endstand. In den Schlussminuten verhinderte Siedenburg gegen Bi-Ria (82.) und Klatte (83.) eine noch deutlichere Stenumer Niederlage.

Der nach wie vor ungeschlagene SVA freute sich über den 13. Dreier im 15. Spiel. „Der Sieg hätte höher ausfallen können“, sagte Hahn. Man habe sich gute Chancen herausgespielt und einen konzentrierten Auftritt gezeigt. Die eingewechselten Karli und Matta hätten ihre Sache gut gemacht. „Wir wussten, dass die Stenumer Außenverteidiger Probleme haben. Das haben Entelmann und Scholz in der ersten Halbzeit gut ausgenutzt.“ Bei Atlas stand Florian Urbainski im Tor. Der verletzte David Lohmann saß auf der Bank.

Baake lobte, dass seine Mannschaft die Partie nach dem 0:3-Rückstand zur Pause vernünftig zu Ende gespielt habe. Die ersten beiden Gegentore, so der Trainer, seien unglücklich gewesen. Das Spiel sei wichtig gewesen, denn er wisse jetzt, wie weit die Spieler seien. Baake sagte darüber hinaus: „Atlas spielt 25 mal foul, wir zehnmal – daran sieht man, wie lieb wir Fußball spielen.“