Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Atlas Delmenhorst steht vor dem doppelten Dutzend

22.04.2016, 23:06 Uhr

In der Fußball-Bezirksliga genießen zwei hiesige Vertreter Heimrecht: Der SV Atlas erwartet heute, 14 Uhr, den TSV Abbehausen und der VfL Stenum empfängt am Sonntag, 15 Uhr, den VfB Oldenburg II. Vor einer Auswärtshürde befindet sich der SV Tur Abdin, der am Sonntag ab 15 Uhr bei GVO Oldenburg zu Gast ist.

Der SV Atlas steht vor dem doppelten Dutzend: Zum einen strebt der Spitzenreiter den zwölften Sieg in Serie an und andererseits will er im zwölften Heimspiel den zwölften Dreier verbuchen. In Abbehausen kam der SVA über ein 1:1 nicht hinaus. „Wir haben dort nicht gut gespielt“, erinnert sich Jürgen Hahn. Der Cheftrainer ergänzt: „Wir wollen gewinnen und zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind.“ Hahn („Die Spieler sind sehr konzen triert“) muss auf die beruflich verhinderten Simon Matta („Er hätte von Anfang an gespielt“) und Tom Witte verzichten. Hanno Hartmann kehrt nach längerer Abwesenheit in den Kader zurück. „Er hat zweimal trainiert und ich bin froh, dass er wieder dabei ist“, sagt Hahn.

Thomas Baake, der beim VfL Stenum auf der Kommandobrücke steht, lobt Gegner VfB II, der im Hinspiel zu einem 3:0 kam, in hohen Tönen: „Die Oldenburger haben mich von allen Mannschaften, gegen die wir gespielt haben, am meisten überzeugt. Sie sorgen mit einem super Mittelfeld-Pressing für starken Druck.“ Er traue seiner Mannschaft jedoch zu, dass sie einen Schritt gemacht habe und dem VfB II auf Augenhöhe begegne, ergänzt der Trainer des Tabellenfünften vor dem Treffen mit dem Vierten der Liga. Lukas Schwieters, Waldemar Kelm und Daniel Isenberg stehen dem VfL nicht zur Verfügung. Marc-Andre Klahr hat sich zurückgemeldet.

Andree Höttges, Coach des SV Tur Abdin, erklärt, dass sich der „eine oder andere Spieler“ zuletzt beim Thema Klassenerhalt zu sicher gefühlt habe. Wichtig sei, dass alle Spieler mit der richtigen Einstellung zu Werke gingen und man eine Einheit bilde. Gastgeber GVO liegt zwei Plätze und drei Punkte vor Delmenhorst. Beim Gast gehört Torhüter Mikel Kirst – wie bereits beim 0:4 in Abbehausen – nicht zum Kader. Höttges: „Das hat interne Gründe. In der nächsten Woche trainiert er wieder.“ Für Kirst steht Mihail Artene zwischen den Pfosten.