Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin blamiert sich bis auf die Knochen

Von Klaus Erdmann | 07.10.2018, 23:33 Uhr

Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin Delmenhorst hat sein Heimspiel gegen das bisherige sieglose Schlusslicht völlig überraschend mit 0:1 (0:0) verloren.

Nach couragierten Auftritten in Stenum, wo er ein unglückliches 1:2 kassierte, und beim Meisterschaftsfavoriten SV Wilhelmshaven, wo er sich mit 2:1 behauptete, hat sich Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin gestern eine blamable Vorstellung erlaubt. Die Delmenhorter patzten gegen den ESV Wilhelmshaven mit 0:1 (0:0) und gestatteten dem Vorletzten den ersten Saisonsieg.

„Ich muss den Wilhelmshavenern ein Kompliment machen“, meinte Cheftrainer Christian Kaya nach der vierten Niederlage. „Sie haben gekämpft und sich als Team präsentiert.“ Der Coach sagte es nicht so deutlich, aber das, was er beim Gegner hervorhob, schien er bei seiner Mannschaft am Sonntag vermisst zu haben.

80 Prozent Ballbesitz und doch kein Tor

Hat Tur Abdin im Spiel gegen das Kellerkind die richtige Einstellung gefehlt? Spielte die Mannschaft überheblich? „Das hat eine Rolle gespielt“, antwortete Kaya. Delmenhorst gab den Ton an. „Wir hatten 80 Prozent Ballbesitz“, sagte der Trainer. Man habe die Chancen jedoch zu schlampig zu Ende gespielt. „Wilhelmshaven kam zu drei, vier Kontern. Und einmal hat‘s funktioniert“, fügte Kaya hinzu. Danach sei es zu spät gewesen, das Spiel umzubiegen. Nayil Nalbant erzielte das entscheidenden Tor in der 85. Minute. Fünf Minuten später sah Sören Lühr nach einem Foul an Ali Hazimeh die Rote Karte. Kaya: „Er hat Ali von hinten gefoult. Es war eine klare Entscheidung und niemand hat sich beschwert.“

Es werde, kündigte er an, Veränderungen geben. Die Spieler seien den eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden und müssten sich fragen, ob sie sich so vorbereiteten, wie es hätte sein sollen. Das 0:1, so der Trainer, dessen Elf am Sonntag bei Spitzenreiter Obenstrohe gastiert, sei „sehr ärgerlich“.