Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin Delmenhorst empfängt TSV Abbehausen

Von Lars Pingel | 09.10.2015, 19:05 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst sind in der Saison 2015/2016 im Stadion an der Düsternortstraße noch unbesiegt: Diese Serie wollen sie an diesem Sonntag gegen den TSV Abbehausen fortsetzen.

Vor ihrem nächsten, ihrem zehnten Punktspiel fangen sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin ein Lob ihres Trainers ein. „Die Trainingsbeteiligung war gut, die Jungs haben ordentlich mitgezogen“, sagt Andree Höttges. Vor allem deshalb geht er die Heimpartie gegen den TSV Abbehausen, die an diesem Sonntag um 15 Uhr im Stadion angepfiffen wird, optimistisch an. „Zu Hause haben wir bisher gute Spiele abgeliefert“, fügt er hinzu, was seine Zuversicht noch verstärkt. An der Düsternortstraße sind die Delmenhorster unbesiegt (Zwei Erfolge, zwei Remis).

Trainer will Trend entgegenwirken

Höttges hatte sich am vergangenen Sonntag nach der neunten Partie, dem 1:4 beim VfL Stenum , mit seiner Mannschaft zusammengesetzt, um mit ihr über Einstellung, Trainingsbeteiligung und Spielvorbereitung zu sprechen. Das alles hatte dem Trainer nicht nur vor und während des Auftritts beim Landkreis-Nachbarn nicht gefallen. „Die Besprechung war schon vorher angekündigt“, erzählt Höttges. „Und ich hätte die selben Worte gewählt, wenn wir mit 2:0 gewonnen hätten.“ Ihm ging es darum, einem Trend in einem Moment entgegenzuwirken, in dem das noch möglich sei.

Über die technischen Fähigkeiten seiner Spieler „brauchen wir nicht reden“, sagt Höttges. Sie hätten die Möglichkeiten, um im oberen Tabellendrittel mitzumischen. Das hätten sie gegen Teams aus dieser Region ja auch, zum Teil sogar sehr eindrucksvoll, schon gezeigt. Doch gegen Konkurrenten, in denen es darum ging, „über das Zweikampfverhalten ins Spiel zu kommen“, habe eben oft ein Quäntchen gefehlt. „Das ist für mich dann eine Frage der Einstellung und der Vorbereitung“, sagt Höttges.

Abdin muss Zweikämpfe gewinnen

Der SV Tur Abdin ist mit neun Punkten Zehnter, einen Punkt mehr weisen die Abbehauser (7.) auf. In diese Partie, in der sie auf einen eher defensiv eingestellten, engagiert zu Werke gehenden Konkurrenten treffen, müssten seine Spieler eben zunächst Zweikämpfe gewinnen, um in Ballbesitz zu bleiben und zu kommen, erklärt Höttges. Nur dann könnten sie ihre fußballerischen Fähigkeiten auch gewinnbringend nutzen.

Vor der morgigen Partie haben sich einige zuletzt angeschlagene Abdin-Spieler gesund gemeldet, zudem hat Finn Dreyer seine Sperre abgesessen. „Ich habe also ein bisschen mehr Auswahl“, sagt Höttges. „Nun ist es meine Aufgabe, die elf Richtigen aufs Feld zu schicken.“