Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin Delmenhorst gewinnt beim TuS Obenstrohe

Von Klaus Erdmann | 14.05.2016, 22:50 Uhr

Der Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin Delmenhorst hat am Samstag beim TuS Obenstrohe mit 1:0 gewonnen. Der TSV Ganderkeseer kassiert beim TSV Abbehausen ein 1:2. Der Ganderkeseer Trainer Daniel Lachmund spricht von einem „Riesenschritt in Richtung Kreisliga“. Der VfL Stenum kehrte mit einem 4:0 von Frisia Wilhelmshaven zurück.

In der Fußball-Bezirksliga hat der SV Tur Abdin, der als Dreizehnter der Tabelle den ersten Nicht-Abstiegsplatz einnimmt, am Samstag mit dem 1:0 beim TuS Obenstrohe einen wichtigen Sieg errungen. Der TSV Ganderkesee hingegen unterlag mit 1:2 beim TSV Abbehausen und verlor damit im Kampf gegen den Abstieg wichtigen Boden. Der VfL Stenum setzte sich mit 4:0 beim WSC Frisia Wilhelmshaven durch.

 TuS Obenstrohe – SV Tur Abdin 0:1(0:0). Die Delmenhorster freuten sich in Obenstrohe über einen Last-Minute-Sieg, denn Marcel Maus traf per Kopf in der zweiten Minute der Nachspielzeit. „Danach hat der Schiedsrichter nicht mehr angepfiffen“, berichtete Stefan Keller. Seine Mannschaft habe, so ergänzte der Interimstrainer, beim Tabellenzweiten auf Sieg gespielt.

Vor dem Seitenwechsel habe sich das Team ein klares Chancen-Plus erarbeitet. In der 20. Minute scheiterte Lukas Matta am Pfosten. „Obenstrohe“, betonte Keller, „kam nicht zu echten Möglichkeiten.“ In der 60, Minute verletzte sich Roman Seibel nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler, der ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Zehn Minuten später sah Matta die Rote Karte. „Das ist unserer Meinung nach eine sehr, sehr harte Entscheidung“, meinte Keller. Matta habe in die Luft getreten, der Schiedsrichter habe jedoch ein Nachtreten gesehen und geahndet. Gegen den dezimierten Gast gestaltete der Hausherr das Spiel offen, ohne jedoch einen Treffer zu markieren. „Aufgrund der ersten Halbzeit ist unser Sieg verdient“, unterstrich Keller nach dem sechsten Saisonsieg seiner Elf.

 TSV Abbehausen – TSV Ganderkesee 2:1 (1:1). „Wir können teilweise für die Kreisliga planen. Das war ein Riesenschritt in Richtung Kreisliga.“ Daniel Lachmund, Trainer des TSV Ganderkesee, zeigte sich nach dieser Niederlage sehr enttäuscht. Einmal mehr habe es seine Mannschaft nicht verstanden, sehr gute Möglichkeiten zu nutzen. Lachmund: „Das ist unser Defizit. Es zieht sich durch die gesamte Saison.“

Der Gast kam eingangs zu guten Gelegenheiten, von denen Sven Apostel eine nach zwölf Minuten zum 0:1 nutzte. In der 23. Minute gelang Abbehausens Fabian Plate mit einem 22-Meter-Freistoß der Ausgleich. Nach der Pause hatte der TSV Möglichkeiten zur erneuten Führung. „Aber wir haben sie wieder nicht genutzt“, klagte Lachmund. Nach einem Eckball köpfte Maik Müller in der 56. Minute zum 2:1 ein. „Abbehausen hat zwei Chancen und macht zwei Tore“, betonte der Coach des TSV.

Am Montag, 15 Uhr, erwartet Ganderkesee, das nach 27 Spielen mit 24 Zählern, die 14. Position und damit den ersten Abstiegsplatz belegt, den TV Esenshamm. Der TVE musste bei Schlusslicht SG SW Oldenburg ein 1:4 quittieren und liegt einen Rang und drei Punkte hinter Ganderkesee. Esenshamm hat jedoch zwei Treffen weniger bestritten.

 Frisia Wilhelmshaven – VfL Stenum 0:4 (0:2). Fynn Dohrmann brachte den VfL, bei dem Co-Trainer Werner Bruns den mit den D-Junioren in Hamburg weilenden Chefcoach Thomas Baake vertrat, nach sieben Minuten in Führung. Bastian Morche erhöhte auf 2:0 (32.). Viktor Stetinger (82.) und Morche, der nach 84 Minuten erneut zulangte, machten das 4:0 des ersatzgeschwächten VfL perfekt.

Bruns war voll des Lobes: „Die Spieler haben sich als echte Mannschaft präsentiert. Darauf kann man stolz sein.“ Während einer Partie, die auch von Hagel begleitet wurde, zeigte der Gast im ersten Abschnitt eine gute Vorstellung. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Wilhelmshavener, die nun den Wind im Rücken hatten, den Druck. „In dieser Phase hatten wir Glück, denn Frisia traf zweimal die Latte“, berichtete Bruns. Ab der 60. Minute habe seine Elf das Spiel wieder in den Griff bekommen. Vor den beiden späten Treffern habe Morche eine gute Chance nicht verwertet. A-Junior Maximilian Bradler kam zu seinem zweiten Kurzeinsatz. „Wir waren die Truppe, die heißer war“, lautete das Fazit von Bruns.

Am Montag, 15 Uhr, empfangen die Stenumer den TuS Obenstrohe.