Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga SV Tur Abdin erkämpft 4:3-Sieg über VfL Stenum

Von Klaus Erdmann | 07.05.2017, 23:49 Uhr

Der abstiegsgefährdete SV Tur Abdin hat am Sonntag das Nachbarschaftsduell in der Fußball-Bezirksliga gegen den VfL Stenum mit 4:3 (2:2) gewonnen. Johannes Artan erzielte in der 88. Minute den Siegtreffer.

Beim 4:3 (2:2) im Derby gegen den VfL Stenum haben die Fußballer des SV Tur Abdin imponierende Moral gezeigt. Der Bezirksligist, der den 14. Rang und damit den ersten Abstiegsplatz einnimmt, lag gegen den Tabellenfünften dreimal zurück. Im Spiel eins nach der Trennung von Trainer Helmut Klußmann glichen die Delmenhorster jedoch immer wieder aus und kamen in der 88. Minute durch Torjäger Johannes Artan sogar noch zum Siegtreffer.

Leistungsgerechter Pausenstand

Rund 150 Zuschauer erlebten am Sonntagnachmittag im Stadion ein munteres Nachbarschaftsduell. Die Begegnung begann mit 25-minütiger Verspätung, da die Teams aufgrund der vielen Spiele und des damit verbundenen Andrangs erst spät ihre Umkleidekabinen belegen konnten.

In der 6. Minute verfehlt Stenums Lukas Schwieters das Ziel. Nur eine Minute später gibt es für den Gast dennoch Grund zur Freude, denn nach exakter Vorarbeit von Lennart Höpker gelingt Rouven Heidemann das 0:1. Tur Abdins Antwort lässt nicht lange auf sich warten: In der 12. Minute markiert Manuel Celik, nach feiner Einzelleistung, bei der er nicht energisch genug gestört wird, das 1:1. In der 28. Minute ist wieder Heidemann an der Reihe: Aus kurzer Distanz trifft der 35-Jährige zum 1:2. „Ich freue mich für ihn“, sagt VfL-Cheftrainer Thomas Baake. „Ich habe ihm gesagt, dass ich auch für die nächste Saison mit ihm plane.“ Nach Chancen für die Delmenhorster Marcel Maus, der an Schlussmann Niklas Kuschkowitz scheitert (34.), und Roman Seibel, dessen Kopfball neben dem Gehäuse landet (36.), gelingt Johannes Artan, den der Gast nicht auf dem Schirm hat, der erneute Ausgleich (37.). In der 43. Minute rettet Kuschkowitz gegen Seibel per Fußabwehr. Neutrale Beobachter bewerten den 2:2-Pausenstand als gerecht.

Tur Abdin empfängt am Mittwoch Wiefelstede

Nach einer sehenswerten Kombination gelingt dem dreifachen Torschützen Heidemann in der 52. Minute die erneute VfL-Führung. Die Hausherren geben aber auch nach dem dritten Rückstand nicht auf und kommen durch Maus in der 66. Minute zum 3:3. Nach 73 Minuten landet ein Schuss von Seibel am Außennetz und sechs Minuten später vergibt der vernachlässigte Maus aus kurzer Distanz eine gute Gelegenheit.

In der 88. Minute inszenieren die Delmenhorster einen sehenwerten Angriff, den Artan mit dem 4:3 und seinem 22. Saisontreffer beendet.

„Die Mannschaft hat die Vorgaben gut umgesetzt“, freut sich Tur Adbins Trainer Daniel Yousef. „Wir hätten das Spiel eher für uns entscheiden müssen.“ Die Spieler hätten Moral gezeigt und verstanden, worum es geht. Am Mittwoch, 20 Uhr, erwartet Tur Abdin den SVE Wiefelstede.

Stenums Baake betonte, dass seine Elf ein gutes Auswärtsspiel gemacht habe. Zum Schluss habe allerdings der Zugriff gefehlt und bei Führungen habe man zu wenig nach vorne investiert. „Ich musste viel experimentieren und habe gute Erkenntnisse gesammelt“, führte Baake darüber hinaus aus.