Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin erlebt Debakel beim TSV Abbehausen

Von Daniel Niebuhr | 03.12.2017, 20:44 Uhr

Die Fußballer des SV Tur Abdin gehen beim erstarkten TSV Abbehausen mit 0:5 unter und schimpfen auf den „ekelhaften Teppich“.

Am Sonntag durfte auch Christian Kaya mal den so oft verfluchten Kunstrasen des TSV Abbehausen betreten, und es wäre ihm beinahe nicht gut bekommen. „Unglaublich, dass darauf Fußball gespielt wird. Der war so rutschig, ich hätte mich fast langgelegt“, sagte der Trainer des SV Tur Abdin und nannte das Geläuf wenig charmant „einen ekelhaften Teppich“. Leider aus seiner Sicht war Abbehausen für seine Bezirksliga-Fußballer auch ein ekelhafter Gegner, bei dem Tur Abdin mit 0:5 (0:2) unterging und der Kaya die höchste Pleite seiner kurzen Trainerkarriere verpasste. „Der Niederlage ist zu klar, aber verdient“, sagte Kaya.

Seine Delmenhorster hatten bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt 90 Minuten lang versucht, einen Zugang zum womöglich letzten Spiel des Jahres zu finden, und waren daran kläglich gescheitert. „Vor allem in der ersten Halbzeit lief überhaupt nichts. Der Spielverlauf war außerdem denkbar schlecht für uns“, meinte Kaya, der seinen Spielern aber versprach „nicht allzu lange auf diesem Spiel herumzureiten“.

Gegentore aus der Distanz

Eine Siegchance hatte der Tabellensechste nie. Abbehausen, mit dem Schwung des überraschenden 1:0 über Spitzenreiter VfL Wildeshausen vor einer Woche, war sofort hellwach und setzte schon nach vier Minuten einen bösen Wirkungstreffer. Adrian Dettmers zog aus 25 Metern ab, sein Schuss wurde auf dem glitschigen Boden immer schneller und schlug zum 1:0 für den TSV ein. Im Gegenzug stand Can Blümel vor dem Ausgleich, doch sein Versuch wurde kurz vor der Linie geblockt. Norman Hartmann köpfte in der 23. Minute das 2:0, nachdem er sich im Zweikampf robust durchgesetzt hatte – regelwidrig, wie Kaya fand.

Zwei Verletzte und ein Eigentor

Tur Abdin kam mit Schwung aus der Halbzeit und drängte auf die Wende, ohne sich in wirklich aussichtsreiche Abschlusspositionen zu bringen. Abbehausen sah den Strafraum der Gäste zwar auch meist nur aus der Ferne – das reichte allerdings. Dettmers nahm ein zweites Mal aus der Distanz Maß und traf erneut mit einem vom nassen Kunstrasen beschleunigten Flachschuss (62.). „Wir haben richtig Dampf gemacht und sind kalt erwischt worden“, sagte Kaya und bekannte: „Das dritte Gegentor hat uns den Stecker gezogen.“

Der Nachmittag hatte aber noch mehr Pannen zu bieten. Daniel Karli und Joseph Kaya mussten verletzt ausgewechselt werden, nach dem 0:4 durch einen von Konter Emanuel Radu abgeschlossenen Konter (82.) unterlief dem eingewechselten Andreas Lorer noch ein Eigentor zum Endstand (86.). Bis zur Revanche muss Tur Abdin aber nicht lange warten: Schon am kommenden Sonntag findet das Rückspiel statt, wenn das Wetter es zulässt.