Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin rettet einen Punkt gegen SV Wilhelmshaven

Von Daniel Niebuhr | 24.09.2017, 23:00 Uhr

Nach erkämpften 0:0 gegen den SV Wilhelmshaven sieht man beim Fußball-Bezirksligisten SV Tur Abdin hauptsächlich zufriedene Gesichter.

Der SV Tur Abdin spielt nicht besonders oft Unentschieden, in den vergangenen 42 Bezirksligapartien ist das genau ein einziges Mal vorgekommen. Am Sonntagnachmittag war es mal wieder soweit, Christian Kayas Gesichtsausdruck war dem feierlichen Anlass auch mehr als angemessen. Der Trainer schlenderte nach dem 0:0 gegen den SV Wilhelmshaven schmunzelnd über den Rasen des Stadions; dass es ein gewonnener Punkt für ihn war, war nicht zu übersehen.

Es war genauerer gesagt der 13. in den ersten sechs Spielen seiner Amtszeit, was der Trainer-Neuling berechtigterweise „eine tolle Bilanz“ nannte. Das Remis hatte für ihn natürlich weniger wegen der Seltenheit einen besonderen Wert, sondern deshalb, „weil wir gegen einen guten Gegner gekämpft haben und schlau genug waren, den Punkt mitzunehmen“.

Wilhelmshaven enttäuscht

Das nötige Glück hatten die Delmenhorster auch, denn selbst Kaya räumte ein, dass die Gäste einem Sieg deutlich näher waren, was Wilhelmshavens Trainer-Debütant Andreas Tekker, der das Team erst vor einer Woche übernommen hatte, mit einem enttäuschten Schulterzucken quittierte. „Wir hätten gewinnen müssen“, fand er.

Besonders in der ersten Halbzeit war der einstige Regionalligist klar überlegen und drückte Tur Abdin in die eigene Hälfte. Schon nach den ersten fünf Minuten hätte es nach zwei brenzligen Szenen im Abdin-Strafraum 0:2 stehen können, Wilhelmshaven war jedoch zu unpräzise im Abschluss, was sich danach durch die komplette Partie zog.

Abdin-Coach lobt den Gegner

Die größte Chance hatte Florian Janßen für die Jade-Städter. In der 65. Minute kam er nach einer Ecke frei zum Kopfball und setzte die Kugel an die Latte. „Die Wilhelmshavener sind stark. Die gehören viel weiter nach oben“, sagte Kaya. Fürs Erste steht Fast-Absteiger Tur Abdin aber als Vierter acht Plätze vor dem ambitionierten SVW.

Allerdings arbeitet man in Wilhelmshaven an der Rückkehr in die Regionalliga. Der Club will weiter juristisch die Wiedereingliederung in die Viertklassigkeit erzwingen und steht dem Norddeutschen Fußball-Verband am 21. Dezember erneut vor dem Landgericht gegenüber, wie der kicker berichtete.