Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin verliert beim VfL Oldenburg II 0:3

Von Frederik Böckmann | 06.11.2015, 22:59 Uhr

Unerwarteter Rückschlag für den SV Tur Abdin Delmenhorst: Der Fußball-Bezirksligist kassierte beim VfL Oldenburg II nach einer indiskutablen Leistung eine 0:3 (0:1)-Niederlage.

Sie waren mit einem guten Gefühl nach Oldenburg gereist, sie wollten sich mit einem Sieg weiter von den Abstiegsplätzen distanzieren, doch am Freitagabend um kurz nach 22 Uhr herrschte bei den Bezirksliga-Fußballern des SV Tur Abdin eine quälende Mischung aus Frust, Ärger und Ratlosigkeit. Nach einer am Ende indiskutablen Leistung verloren die Delmenhorster ihr Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg II verdient mit 0:3 (0:1) und trieben ihren Trainer zur Weißglut.

„Die erste Halbzeit war schwach, die zweite desolat“, schimpfte Tur-Abdin-Trainer Andree Höttges. „Dieses hin und her bei unseren Leistungen nervt mich total.“ Nach dem 5:3 (nach 0:2) gegen den BV Bockhorn und einer sehr ordentlichen Trainingswoche wähnte Höttges seine Truppe auf dem richtigen Weg. Doch dem vermeintlichen Aufschwung folgte der Rückfall in die fußballerisch schwachen Zeiten. Die Partie auf dem Kunstrasenplatz an der Alexanderstraße erinnerte Höttges „irgendwie an das Pokalspiel in Ganderkesee“. Dort war Tur Abdin Mitte August vom TSV mit 1:5 regelrecht überrollt worden.

Roman Seibel und Tom Piskalla haben die Führung auf dem Kopf

In Hälfte eins besaßen die Aramäer trotz ihrer schwachen Leistung noch ein optisches Übergewicht von „gefühlten 70 Prozent“ (Höttges) und hatten auch zwei dicke Kopfball-Chancen durch Roman Seibel und Tom Piskalla. Doch kurz vor dem Pausenpfiff kam die kalte Dusche zum 0:1, als Tur Abdin die entscheidenden Zweikämpfe an der Außenlinie und im Strafraum verlor. Wer gedacht hätte, Tur Abdin würde sich in Hälfte zwei wehren, sah sich getäuscht. Mit zwei weiteren Treffern durch einen Fernschuss und einer Bogenlampe, die „überall hingehen sollte, nur nicht ins Tor“ (Höttges), war Abdins sechste Saisonniederlage perfekt.