Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga TSV Ganderkesee gewinnt 2:1 gegen VfL Oldenburg II

Von Lars Pingel | 18.10.2015, 22:21 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des TSV Ganderkesee haben ihr Heimspiel gegen den VfL Oldenburg II mit 2:1 (1:0) gewonnen. Sie schoben sich durch den Erfolg auf den neunten Tabellenplatz vor. Manuel Carrilho und Fabian Mucker erzielten die Tore.

Das, was Daniel Lachmund, Trainer der Bezirksliga-Fußballer des TSV Ganderkesee, nach dem Schlusspfiff des Heimspiels gegen den VfL Oldenburg II als erstes sagte, klang nicht nach großer Zufriedenheit – und es widersprach seinem Gesichtsausdruck. „Sehr emotional, aber nicht schön“, waren die ersten Worte, die ihm zu dem 2:1 (1:0) einfielen, mit dem sich seine Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison auf einen einstelligen Rang in der durch Ausfälle allerdings leicht verzerrten Tabelle katapultierte. Manuel Carrilho (10. Minute) und Fabian Mucker (80.) erzielten die TSV-Tore. Gottfried Dovene-Ayikoe war in der Nachspielzeit für den Gast (90.+1) erfolgreich.

Carrilho trifft von der Strafraumgrenze

„Man muss sehen, wo wir herkommen“, erklärte der Trainer des neuen Neunten dann. „Wir haben eine Niederlage nach der anderen kassiert. Da geht es jetzt nur darum, dass wir Spiele gewinnen“, sagte Lachmund. Wie gegen Oldenburg. „Die Jungs hauen sich voll rein“, lobte Lachmund. Am Sonntag machten sie das vom Anpfiff an: Sie störten die Gäste weit in deren Hälfte und nutzten Ballgewinne zu entschlossenen Angriffen. Das 1:0 belohnte die Bemühungen. Carrilho traf von der Strafraumgrenze flach in die rechte untere Ecke. Anschließend blieb der TSV überlegen, kam bis zur Pause aber zu keiner richtig klaren Chance mehr.

Der starke Carrilho war vor etwa 80 Zuschauern das Musterbeispiel für die Einstellung des TSV-Teams. Er rannte und ackerte unermüdlich. Das Ganderkeseer Angriffsspiel war vor allem auf lange Pässe ausgerichtet, vielen lief Carrilho vergeblich nach. Er schaltete dann aber sofort auf Defensive um und störte den Spielaufbau des VfL erheblich. Der kam in der ersten Halbzeit zu keiner Chance, weil alle TSV-Spieler keinem Zweikampf aus dem Weg gingen und den meistens gewannen. Außerdem funktionierte die Viererkette um Kapitän Timur Nakip als letzte Instanz gut. Allerdings fingen sich vier Ganderkeseer schon vor dem Pausenpfiff Gelbe Karten ein. Lachmund reagierte: Er brachte Fabian Mucker für Jean-Michel Dietrich (45.) und Sven Apostel für Milushi Kushtrim (46.).

Fabian Mucker staubt ab

Die „Neuen“ waren an der Entscheidung ebenso beteiligt, wie Patrick Meyer, der in der 72. Minute aufs Feld kam. Carrilho gewann den Ball, spielte auf der rechten Seite Apostel frei, der zurück auf Meyer passte. Dessen Schuss parierte VfL-Torwart Yannick Zytur gut, doch Mucker reagierte am schnellsten (80.).

In der zweiten Halbzeit verlief die Partie ausgeglichener, weil der VfL cleverer spielte und den Einsatz erhöhte. TSV-Torwart Christian Klattenhoff musste aber nur selten eingreifen. Er parierte einen Weitschuss von Laurin Dreyer stark und wehrte auch den Nachschuss von Lars van-der-Spek ab (67.). Das späte Gegentor konnte er nicht verhindern.

Freude über zweiten Sieg in Folge

Der TSV hatte mehr und die besseren Chancen. Eberle vergab die größte. Nach einem Pass von Apostel hatte er Zytur schon ausgespielt, traf aus sechs Metern aber nur den Pfosten. Das störte Lachmund später nicht mehr. Er freute sich, dass sein Team den zweiten Sieg in Folge eingefahren hatte – und war dann schon paar Tage weiter: „Jetzt wartet das nächste Sechs-Punkte-Spiel.“ Am Freitag ist sein Team (11 Zähler) beim Elften, dem FC Rastede (10), zu Gast.