Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Tur Abdin ärgert sich über Schiedsrichter-Leistung

Von Frederik Böckmann | 26.10.2015, 09:22 Uhr

Sie blieben auch im dritten Spiel hintereinander sieglos, doch Stefan Keller war weit davon entfernt, den Stab über seine Mannschaft zu brechen. „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und sehr konzentriert agiert“, bilanzierte der Team-Manager des SV Tur Abdin nach dem 0:2 (0:0) beim VfB Oldenburg II.

Erst in der Schlussphase, als bei den Delmenhorstern die „geistige Frische“ (Keller) fehlte, machte der VfB durch Treffer von Oguzhan Dalan (78.) und Tobias Ahrens (84.) den Heimsieg perfekt. Zuvor waren die Oldenburger zwar feldüberlegen, kamen in der Offensive aber kaum zur Entfaltung. „Unsere Struktur war lange Zeit klar erkennbar“, meinte Keller.

Während die Gäste ihre Niederlage auf Grund der fehlenden Prozent in der Schlussphase noch akzeptieren konnten, war Tur Abdin mit der Leistung des Schiedsrichter-Gespanns um Tobias Zunker (Wiesmoor) alles andere als einverstanden. Gefühlt habe der Unparteiische – der unter Beobachtung stand – im Zweifel immer gegen Abdin gepfiffen, fand Keller. „Deswegen haben wir nicht verloren, aber das war schon ärgerlich.“ Insgesamt acht Karten zückte der Schiedsrichter – alle gegen Abdin.

Drei Spieler im nächsten Spiel gesperrt, dazu drei Verletzte

Neben sechs Mal Gelb kassierten Christopher Demir (86.) und der starke Martin Demir (88.) nach Handspielen Ampelkarten. Während der Platzverweis gegen Christopher Demir berechtigt war, ärgerten sich Keller und Co. über die Matchstrafe gegen Martin Demir. „Er hatte den Arm angelegt und wurde angeschossen“, sagte Keller.

Das Ärgerliche: Die Demirs sind damit ebenso für das Heimspiel am Sonntag (14.30 Uhr) gegen den BV Bockhorn gesperrt wie Marcel Maus (5. Gelbe Karte). Doch damit nicht genug: Torwart Mikel Kirst, Verteidiger Finn Dreyer und Offensivmann Cemil Yildiz mussten verletzt ausgewechselt werden. „Das ist personell natürlich richtig bitter“, sagte Keller.