Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Tur Abdin Delmenhorst dreht nach der Pause auf

Von Lars Pingel | 13.03.2016, 12:40 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst haben sich in der zweiten Halbzeit den Sieg beim TV Esenshamm herausgeschossen. Mit drei Treffern innerhalb von 16 Minuten machten sie den 4:1 (1:1)-Erfolg perfekt.

Eine unglückliche Niederlage ( 1:3 gegen Frisia Wilhelmshaven ) und die torlosen Unentschieden gegen GVO Oldenburg und beim Heidmühler FC hatten doch Spuren hinterlassen. „Die Mannschaft ist nicht so selbstbewusst aufgetreten wie in anderen Spielen“, sagte Andree Höttges, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Tur Abdin, über eine schwere erste Halbzeit beim TV Esenshamm, die sein Team aber unbeschadet überstand (1:1). Zwei schnelle Tore nach der Pause brachten es dann in die Spur. „Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg verdient“, meinte Höttges über das 4:1 , das etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg verschaffte.

Abdin-Team hat in der ersten Halbzeit Probleme

Ein Platzverweis gegen TVE-Torwart Marvin Wieting für ein Handspiel außerhalb des Strafraums (10. Minute) und das 1:0 durch den von George Celik direkt verwandelten Freistoß (11.) – früh sprach einiges für das Abdin-Team. Doch dem gelang es nicht, seine Überzahl zu nutzen. Die Gastgeber waren nicht geschockt, sondern spielten gut mit. Bünyamin Kapakli (28.) erzielte den verdienten Ausgleich. „Das Spiel war ausgeglichen“, sagte Höttges. „Esenshamm hätte sogar führen können.“

Höttges warnt vor Euphorie

Die Pause habe er genutzt, um sein Team neu einzustellen. „Wir haben besprochen, wie wir in Überzahl spielen müssen“, verriet Höttges. Das setzten seine Spieler ziemlich schnell in die Tat um. Jan Twietmeyer, der per Kopf eine Flanke von Daniel Eckart verwertete (50.), und Marcel Maus (56., Fernschuss) brachten die Delmenhorster auf die Siegerstraße. Von der ließen sie sich nicht mehr abdrängen. Auch nicht, nachdem Daniel Karl Gelb-Rot gesehen hatte (58.). Roman Seibel machte 180 Sekunden später den ersten Dreier für sein Team im Jahr 2016 perfekt; ein von Maus verschossener Foulelfmeter (73.) war nur etwas für die Statistiker. „Wir dürfen den Sieg nicht überbewerten“, sagte Höttges abschließend: „Es gibt noch viel zu tun.“