Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Tur Abdin Delmenhorst trennt sich von Heidmühle 1:1

Von Daniel Niebuhr | 16.08.2015, 21:46 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst sind an diesem Sonntag für eine starke Leistung nicht belohnt worden. Im Heimspiel gegen den Heidmühler FC kassierten sie in Unterzahl ein spätes 1:1.

Wer nach den missratenen Ergebnissen der vergangenen Woche am Zusammenhalt des SV Tur Abdin zweifelte, musste sich am Sonntag im Stadion nur einmal Daniel Karli ansehen. Der verletzt ausgewechselte Kapitän des Fußball-Bezirksligisten stand in der Schlussphase des Spiels gegen den Heidmühler FC in Badeschlappen vor der Auswechselbank neben Coach Andree Höttges und Co-Trainer Matthias Demir und forderte seine Teamkollegen lautstark zum Verteidigen auf – und Schiedsrichter Theodor Potiyenko zum Abpfeifen. Als der Unparteiische der Bitte schließlich Folge leistete, schnauften alle in den Reihen der Delmenhorster durch – die Erleichterung nach dem 1:1 (1:0) gegen den Mitfavoriten Heidmühle überwog den Ärger über zwei verschenkte Punkte. „Wir haben ein ganz starkes Spiel gemacht. Wir waren griffig und gut eingestellt“, fand Höttges: „Eigentlich hätten wir gewinnen müssen.“

Yildiz bringt Delmenhorster in Führung

Tatsächlich hatte Tur Abdin einen guten Auftritt abgeliefert und die Gäste phasenweise beherrscht. Paul Leis, der dieses Mal in der Innenverteidigung auflief, ordnete die Defensive hervorragend; Heidmühle hatte fast eine Stunde lang keine Torchance. Die Delmenhorster entfachten auch nicht regelmäßig Brandherde im Gäste-Strafraum, gingen aber doch durch Cemil Yildiz auf Vorlage von Marcel Maus in der 40. Minute verdient in Führung. In der 65. Minute hatte Michael Sen nach einem Freistoß das 2:0 auf dem Fuß, er scheiterte aber an HFC-Torwart Simon Koick. Dessen Vorderleute kamen erst danach richtig ins Spiel, Koicks Kollege Mikel Kirst war im Abdin-Tor aber auch zur Stelle und parierte den Kopfball von Jascha Meine (72.).

Gute Chance in der Schlussminute

Dass Abdin noch die Kontrolle verlor, lag auch an Angreifer Maus, der sich in der 76. Minute innerhalb von nicht einmal 60 Sekunden erst Gelb abholte und dann Gelb-Rot sah, weil er einen Heidmühler Freistoß blockierte. „Das darfst du halt nicht machen, wenn du schon Gelb hast“, meinte Höttges. Sieben Minuten später kam Heidmühle zum Ausgleich; Joussef El-Ali drückte eine Ecke über die Linie. Danach schwammen die Delmenhorster – und hätten doch beinahe noch gewonnen. Yildiz spielte in der 90. Minute Daniel Yousef frei, doch der schoss aus 15 Metern am Tor vorbei.