Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga Tur-Abdin-Trainer Christian Kaya gibt Amt ab

Von Klaus Erdmann | 20.12.2018, 09:18 Uhr

Christian Kaya hat wegen hoher beruflicher Belastung das Traineramt beim Fußball-Bezirksligisten SV Tur Abdin Delmenhorst abgegeben. Er bleibt dem Verein als Berater erhalten.

Am Nachmittag des 1. Adventssonntags, wenige Minuten nach dem 7:0 des Fußball-Bezirksligisten SV Tur Abdin Delmenhorst über den SVE Wiefelstede, hat Christian Kaya, der der Partie als Trainer, Spieler und Torschütze (zum 6:0) seinen Stempel aufdrückte, nachdenklich gewirkt. Auf die Frage, ob er auch in Zukunft als Spieler mitwirke, antwortete er, dass er genau überlegen müsse, wie es überhaupt weitergehe. Die Überlegungen sind abgeschlossen. „Der SV Tur Abdin und Christian Kaya beenden einvernehmlich ihre Zusammenarbeit“, teilte Isa Tezel, sportlicher Leiter beim Zehnten, am Mittwoch mit.

SV Tur Abdin lobt Arbeit von Christian Kaya

„Christian ist beruflich leider sehr eingebunden. Das war bereits in den letzten Wochen so. Wir hätten die Zusammenarbeit gerne fortgeführt – und er auch“, ergänzte Tezel. Kaya bestätigt diese Worte: „Aufgrund meiner Arbeit kann ich leider nicht weitermachen. Wenn ich etwas mache, dann hundertprozentig.“ In der letzten Woche habe er den Entschluss gefasst, aufzuhören.

Tezel stellt dem 30-jährigen Coach, der den SV Tur Abdin mit Beginn der Saison 2017/18 übernommen hat, ein sehr gutes Zeugnis aus: „Wir sind mit Christians Arbeit absolut zufrieden. Er ist von seiner Persönlichkeit her ein reifer Charakter.“ Die Ansprachen hätten „gesessen“ und das Training sei modern und abwechslungsreich gewesen. „Er hat so gearbeitet, als sei er bereits jahrelang Trainer gewesen. Wir hätten gerne längerfristig mit ihm zusammengearbeitet“, unterstreicht der Funktionär.

Kaya sagt, dass ihm die Aufgabe sehr viel Spaß gemacht habe. Er erinnert daran, dass sich der Verein bei seiner Amtsübernahme im Umbruch befunden habe. Jetzt verlasse er ein gutes Fundament. Die Mannschaft sei taktisch gewachsen. Eventuell, sagt Kaya, könne er ja als Spieler helfen. Und: „Ich werde in beratender Funktion agieren.“ Tezel schließt eine Rückkehr Kayas auf den Trainerstuhl nicht aus: „Eventuell kommt es ja zu Amtszeit Nummer zwei. Man weiß nie.“ Über das weitere Vorgehen werde man in naher Zukunft informieren. „Viel Zeit bei der Suche nach dem Nachfolger hat man nicht. Der neue Trainer soll zu uns passen.“ Eine interne Lösung sei denkbar.

Im Spielerbereich, so der sportliche Leiter, gebe es nur eine Änderung. Ninos Yousef verlässt den SV Tur Abdin und wechselt zum Ligarivalen FC Hude.