Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Umstellungen bringen TSV Ganderkesee einen Heimsieg

Von Lars Pingel | 01.05.2016, 18:38 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des TSV Ganderkesee haben ihr Heimspiel gegen den FC Rastede mit 4:0 (2:0) gewonnen. Trainer Daniel Lachmund hatte seine Startelf aufgrund von verletzungsbedingten Ausfällen und aus taktischen Gründen umgestellt.

Zum Teil war es einer langen Verletztenliste geschuldet, zum Teil war es taktisches Kalkül: Der Fußball-Bezirksligist TSV Ganderkesee trat in seinem Heimspiel gegen den FC Rastede mit einer stark veränderten Startelf und einer veränderten Grundformation an. Egal warum, das Ergebnis passte. Vor rund 80 Zuschauern besiegte der TSV die Ammerländer mit 4:0 (2:0).

Manuel Carrilho erzielt zwei Tore

„Wir haben mit zwei langen Leuten auf der Sechs gespielt, weil wir wussten, dass Rastede oft mit hohen Bällen agiert. Die konnten wir so besser verteidigen“, erklärte TSV-Trainer Daniel Lachmund eine der Umstellungen, die sich bezahlt machte. Die Gäste erspielten sich nur wenige gute Chancen, die Ganderkeseer eine ganze Menge. Timur Nakip (10.), Christoph Stolle (30.) und Manuel Carrilho (49., 61.) nutzten vier. „Wir sind mit einer gewissen Ruhe und Lockerheit an die Sache herangegangen. Das hat zumindest heute geholfen“, sagte Lachmund.

TSV stand vor der Partie auf einem Abstiegsplatz

Der TSV-Trainer musste einige verletzte Akteure ersetzen, deshalb standen Spieler aus dem Kreisliga-Team des Vereins im Kader. Drei von ihnen – Torwart Nils Jonasson, Marko Schrank und Jan Badberg – gehörten zur Startformation. „Marko und Jan sind erfahrene Spieler, die schon ein paar Jahre lang im Männer-Bereich dabei sind. Man hat gesehen, dass sie mit dem Druck gut umgehen können“, erklärte Lachmund. Sein Team war von einem Abstiegsplatz, Rang 14, aus in die Partie gegangen, nachdem der VfL Oldenburg II am Freitagabend mit 8:1 gegen SW Oldenburg gewonnen hatte.

Timur Nakip trifft in den Winkel

Schrank und Badberg waren mit ihrer Ruhe am Ball und ihrer Zweikampfstärke Aktivposten in einer geschlossen kämpfenden TSV-Mannschaft. Die setzte darauf, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten, um dann mit Steil- oder Querpässen auf die starke, unglaublich fleißige einzige Sturmspitze Carrilho für Gefahr zu sorgen. Dieses Konzept ging schon nach zehn Minuten auf: Carrilho behaupte den Ball gegen drei Rasteder und passte dann clever auf den nachrückenden Timur Nakip, der den Ball unhaltbar rechts oben in den Winkel schoss. Dieser Treffer gab den Ganderkeseern Aufwind.

Zwei Rote Karten

In der 27. Minute schwächte sich der FCR selbst. Robert Feldmann ließ sich, sein Team hatte einen Freistoß zugesprochen bekommen, zu einem Schubser gegen Patrick Meyer hinreißen. Schiedsrichter Nils Klaassen (Dünsen) zeigte ihm die Rote Karte (27.). Die sah in der 74. Minute auch Meyer nach einem Foul.

Ganderkesee kontert Rastede aus

Kurz nach dem Platzverweis vereitelte Jonasson mit einer guten Reaktion nach einem Schuss von Arne Lieberum die einzige klare Chance der Rasteder (28.). Aus der FCR-Ecke machten die Ganderkeseer einen herrlichen Konter über Carrilho, den Stolle mit einem Flachschuss abschloss. Kurz nach der Pause spielte Schrank einen langen Querpass auf Carrilho, der diesen clever zum 3:0 veredelte (49.). Auch das 4:0 bereitete Schrank mit einem langen Pass aus der eigenen Hälfte mit vor. Diesmal war Dariusch Azadzoy der Abnehmer, der dann Carrilho mustergültig bediente.

„Der Sieg war für den Kopf ganz wichtig“, sagte Lachmund, dessen Team sich vor den letzten fünf Saisonspielen auf den Nicht-Abstiegsplatz 12 vorschob: „Wir sind mittendrin und hängen nicht hinterher.“