Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga VfL Stenum gewinnt beim VfL Oldenburg II mit 3:2

Von Lars Pingel | 04.03.2017, 00:48 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben am Freitagabend einen Auswärtssieg gefeiert: Sie setzten sich beim VfL Oldenburg II mit 3:2 (2:2) durch.

Thomas Baake, Trainer der Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum, begann die Analyse des 3:2 (2:2)-Siegs, den er mit seiner Mannschaft am Freitagabend beim VfL Oldenburg II gefeiert hatte, mit einem Kompliment – für den Konkurrenten. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Der VfL hat eine Mannschaft, mit vielen U-19-Spielern aufgeboten, die wirklich Bezirksliga-Format aufwies. Sie hat sehr dynamisch, sehr gut gespielt“, erklärte Baake. Julian Dienstmaier sicherte den Stenumern in der 82. Minute den „Dreier“. Leon Haferkamp (28., 38.) traf für die Oldenburger; Marc-André Klahr (29.) und Fynn Dohrmann (45.+2) waren noch für Stenum erfolgreich.

Oldenburg mit neu formiertem Kader

Das gastgebende, abgeschlagene Schlusslicht hatte seinen Kader in der Winterpause kräftig umgebaut. 13 neue Spieler wurden in den Kader aufgenommen. Die Oldenburger boten den Stenumern vor allem im ersten Abschnitt mächtig Paroli. „In der zweiten Halbzeit haben wir von unseren Erfahrungswerten profitiert“, erklärte Baake: „Das war ein gutes Bezirksligaspiel. Ich bin sehr froh, dass wir es gewonnen haben.“

Die Oldenburger waren in den ersten 45 Spielminuten äußerst effektiv. „Wir haben zweimal nicht aufgepasst“, merkte Baake an. Das bestrafte der Oldenburger Stürmer Leon Haferkamp. Zunächst kam er nach einer abgewehrten Ecke an den Ball und versenkte ihn unhaltbar im linken oberen Winkel zum 1:0 (28. Minute). Dann staubte Haferkamp nach einem starken Fernschuss, den Stenums Torwart Niklas Kuschkowitz gut pariert hatte, zum 2:1 (38.) ab. Zwischenzeitlich hatte der Stenumer Kapitän Marc-André Klahr den ersten Rückschlag für sein Team schnell wettgemacht. Im Angriff nach dem Anstoß nach dem 0:1 wurde Julian Dienstmaier gefoult. Freistoß. Klahr zirkelte das Leder um die Mauer der Gastgeber – 1:1 (29.). Das 1:2 verarbeitete die Baake-Elf etwas langsamer, aber noch vor der Pause. Fynn Dohrmann war in der Nachspielzeit nach einer Ecke erfolgreich (45.+2).

Stenum bekommt Partie in den Griff

Nach dem Seitenwechsel agierten die Stenumer in der Defensive konzentrierter, ließen keine Oldenburger Torchance mehr zu. Die Baake-Elf bekam die Partie so in den Griff, bestimmte das Geschehen. „Wir hatten schon vor dem 3:2 ein paar Hochkaräter“, berichtete Baake. Bastian Morche, der eingewechselte Mattis-Claudius Esch und Torben Würdemann hatten allerdings Pech oder scheiterten an Oldenburgs Torwart Thorben Krüger. Doch die Stenumer belohnten sich noch nur für ihre Bemühungen. Eine Flanke von Klahr prallte an die Latte und fiel dem am langen Pfosten stehenden Dienstmaier vor die Füsse (82.). „Das war ein Sieg des Willens“, beendete Baake seine Analyse mit einem Kompliment für seine Spieler: „Ich muss die ganze Mannschaft loben.“