Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum ist mit 2:2 gegen BV Bockhorn zufrieden

Von Klaus Erdmann | 25.10.2015, 22:30 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum trennten sich am Sonntag vom BV Bockhorn mit einem 2:2 (2:1). Ab der 55. Minute, nach einer Gelb-Roten Karte gegen Torben Würdemann, spielte der VfL in Unterzahl. Die Gastgeber zeigten im Anschluss daran eine bravouröse kämpferische Leistung.

Thomas Baake hat seinen Kommentar nach einer kampfbetonten und spannenden Begegnung auf einen Nenner gebracht: „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt nicht zufrieden gewesen, jetzt aber bin ich es“, meinte der Cheftrainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Stenum nach dem 2:2 (2:1) gegen den BV Bockhorn. Der Aufsteiger muss sich Sonntag trotz seiner 2:0-Führung in der Tat nicht ärgern. Die Stenumer spielten nämlich ab der 55. Minute – nach der Gelb-Roten Karte gegen Torben Würdemann – in Unterzahl. Der VfL kämpfte danach vorbildlich und verdiente sich den Punkt „redlich“ (Baake).

Marc-Andre Klahr schießt das Führungstor

Die Gastgeber gaben auf dem Nebenplatz eingangs den Ton an. Bereits nach zwei Minuten prüfte Julian Dienstmaier BVB-Torhüter Immo Lammers mit einem 30-Meter-Freistoß. Auf der Gegenseite parierte Ole Siedenburg einen Schuss von Christian Tannert (3.). Wiederrum nur eine Minute später erzielte Marc-Andre Klahr das 1:0. Er traf nach einem Freistoß von Dienstmaier und Kopfballvorlage von Würdemann. In der 18. Minute rettete Siedenburg gegen Saimen Semler mit glänzender Fußabwehr und nach 21 Minuten verfehlte Dienstmaier mit einem 22-Meter-Freistoß das Ziel nur knapp. Nach einem Schuss von Lukas Schwieters klatschte Lammers den Ball ab und Viktor Stetinger staubte ab – 2:0 (28.). Völlig überraschend gelang Patrick Degen nach einer halben Stunde mit einem platzierten Flachschuss das 2:1.

In einem weitestgehend zerfahrenen Treffen bemühte sich im ersten Abschnitt allein der Tabellensiebte VfL um spielerische Akzente. Die robusten Bookhorner, Vorletzter, präsentierten sich als spielerisch limitiertes Team, das es immer wieder mit hohen Bällen versuchte. Lediglich Degen, Standard-Spezialist, Mannschaftsführer und Torjäger, dem Sonntag die Saisontreffer Nummer acht und neun gelangen, sorgte für Glanzpunkte.

VfL-Torwart Ole Siedenburg stark

Nach der Pause fanden Kopfbälle von Daniel Isenberg (48.) und Dienstmaier (52.) nicht den Weg ins Tor. In der 55. Minute zeigte der Unparteiische Malec Mohammad (Oldenburg) Stenums Würdemann, den er zuvor bereits mit Gelb bedacht hatte (23.), wegen Ballwegschlagens die Gelb-Rote Karte. Danach zeichnete sich Siedenburg in zwei Fällen aus: In der 58. Minute parierte er einen Kopfball von Eric Junker glänzend und nach 75 Minuten rettete er gegen Degen. Sechs Minuten später traf Degen doch noch: Nach Vergehen von Jonas Dittmar an ihm verwandelte der herausragende Bookhorner im Nachschuss, nachdem Siedenburg den Ball zuvor abgewehrt hatte. Zwei Minuten vor der fünfminütigen Nachspielzeit stand Stenum vor einem Dreier, doch nach einem Schuss des eingewechselten Helge Petershagen rettete Semler vor der Linie.

Die Partie erlebte viele Unterbrechungen. Wiederholt kam den Aktiven die Konzentration auf das Wesentliche – das Spiel – abhanden. Schiedsrichter Mohammad vermochte lediglich während der ersten halben Stunde zu überzeugen. Anschließend ließ er die klare Linie vermissen und legte bei Verwarnungen verschiedene Maßstäbe an.

Baake bezeichnete die Gelb-Rote Karte als „unnötig“ und den Elfmeter, der zum Ausgleich führte, als „fragwürdig“. Seine Mannschaft habe „am Anschlag“ gespielt. „Auch in Unterzahl haben wir den Gegner zu langen Bällen gezwungen“, betonte der Coach.