Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum kehrt mit 1:2 vom VfB Oldenburg II zurück

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 03.12.2017, 20:13 Uhr

Wieder geführt, wieder verloren: Mit dem 1:2 (1:0) beim VfB Oldenburg II haben die Fußballer des VfL Stenum ihrer bemerkenswerten Serie ein weiteres Kapitel hinzugefügt.

„Wir haben in den 14 Spielen zwölf Mal geführt und nur fünf dieser Spiele erfolgreich beendet“, betonte Thomas Baake, Cheftrainer des Bezirksliga-Elften, nach der Niederlage. Einmal mehr verstanden es die Gäste nicht, einen zweiten Treffer nachzulegen.

Gleichwohl zeigte der VfL in einem „guten Bezirksliga-Spiel“ (Baake) eine überzeugende Vorstellung. „Ich habe den Jungs ein Kompliment ausgesprochen, aber sie haben sich für ihre gute Leistung nicht belohnt“, sagte der Coach.

Der VfL Stenum und die Statistik die erste Hälfte

Nach einem von Maximilian Klatte und Bastian Morche mit Erfolg betriebenem Gegenpressing erkämpfte sich der offensiver als in den vorausgegangenen Partien spielende Klatte den Ball und brachte Stenum in Führung (7.). Anschließend sorgte Oldenburg II vornehmlich durch Standards für Gefahr, doch Schlussmann Maik Panzram bedeutete wiederholt Endstation. Auf der Gegenseite setzte VfL Nadelstiche. „Leider kam der letzte Pass nicht an“, bedauerte Baake. Die Hausherren hatten kurz vor Beendigung der ersten Hälfte mit einem Pfostentreffer Pech. Mit einem 0:1 gingen die Parteien in die Pause. „In einer Statistik, die nur die erste Halbzeit betrifft, wären wir Dritter“, meinte Baake.

VfL Stenum verpasst Ausgleich in der Schlussphase

In der 55. Minute zeigte Stenum eine sehenswerte Kombination, an deren Ende der Ball bei dem zehn Meter vor dem Tor stehenden Lennart Höpker landete. Er schoss das Spielgerät über das von David Daroczi gehütete Gehäuse. „Der Schuss muss drin sein. Es wäre das 2:0 für uns gewesen“, kommentierte Baake diese Szene. Doch statt 0:2 lautete der Spielstand in der 57. Minute 1:1. Nach einer Ecke und einem Kopfball lenkte Tshomba Luvumbu Oliveira den Ball in die Maschen.

Nach dem Ausgleich wirkte der VfL nervös. Dennoch bot sich ihm die Chance zur erneuten Führung, doch Ole Braun scheiterte an Daroczi. Vor dem 1:2 vermochte Stenum die Situation 30 Meter vor dem eigenen Tor nicht zu bereinigen. Mit einem abgefälschten Schuss markierte Christopher Kant das 2:1 (77.). Seine Elf habe dann eine gute Reaktion gezeigt und mehr riskiert, berichtete Baake. Die eingewechselten Rouven Heidemann und Frederik Dittmar, dessen Eckball der Torhüter parierte, sowie in der letzten Minute Klatte standen vor dem Ausgleich.

„Es war ein hervorragendes Spiel und es gibt nichts zu meckern“, fasste Baake das Geschehen zusammen. „Aber wir hätten höher führen müssen.“ Die Stenumer, bei denen Fynn Dohrmann erstmals von Anfang an spielte, bestritten auf dem Kunstrasenplatz des VfB Oldenburg II das letzte Punktspiel dieses Jahres. „Ich bin froh, dass es in die Winterpause geht“, meinte Baake und dachte dabei insbesondere an die bemerkenswerte Serie.