Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum, SV Tur Abdin und VfL Wildeshausen favorisiert

Von Vera Benner, Vera Benner | 23.09.2017, 11:00 Uhr

Spannende Duelle in der Fußball-Bezirksliga: Der VfL Stenum, der SV Tur Abdin und der VfL Wildeshausen hoffen auf weiteren Aufwind – die Wildeshauser empfangen den SV Baris.

Zwei Wilhelmshavener Fußball-Bezirksligisten sind am Wochenende in der Region zu Gast. Am Sonntag empfängt der SV Tur Abdin ab 14 Uhr den SV Wilhelmshaven, eine Stunde später wird die Partie des VfL Stenum gegen Frisia Wilhelmshaven angepfiffen. Stenum und Tur Abdin sind zurzeit deutlich im Aufwind. Für den VfL Wildeshausen gilt das nach bisher keinem einzigen Punktverlust erst recht, die Kreisstädter treffen ab 15 Uhr auf Aufsteiger SV Baris.

 VfL Stenum - WSC Frisia Wilhelmshaven. Stenums Trainer Thomas Baake erwartet gegen Gegner Frisia „ein Duell auf Augenhöhe“. In der Vergangenheit habe man sich immer spannende Duelle geliefert. Interessant: Während die Stenumer in den vergangenen beiden Spielzeiten in Wilhelmshaven immer punkteten, gingen sie vor heimischem Publikum bisher leer aus. „Es wird ein enges Spiel, das durch Kleinigkeiten entschieden wird“, vermutet Baake.

Durch drei Siege in Folge (zwei in der Liga, ein weiterer im Bezirkspokal) geht der VfL mit breiter Brust in die Partie. „Wir konnten ordentlich Selbstbewusstsein tanken. Das merkt man den Spielern auch deutlich an“, sagt Baake. Wegen der hohen individuellen Qualität in den Reihen der Gäste müsse Stenum besonders in der Abwehr aufmerksam sein. Die Angrifsflust sollen seine Jungs kontrolliert ausleben. „Wir werden nicht wie blind nach vorne rennen. Erst einmal wollen wir kompakt stehen“, so der VfL-Coach.

 VfL Wildeshausen - SV Baris. Die Marschroute des VfL Wildeshausen ist klar: Der sechste Sieg im sechsten Spiel soll her. Wer die Bezirkspokalpartie der beiden Teams vor dem Ligastart gesehen hat, dürfte das auch für sehr wahrscheinlich halten: Die Wildeshauser zerlegten Baris damals mit 7:0. VfL-Trainer Marcel Bragula erwartet dennoch eine schwere Partie: „Baris kommt mit breiter Brust. Die Favoritenrolle nehmen wir schon an, aber die Aufgabe wird nicht einfach.“ Baris verfüge über technisch gute Einzelspieler und sei in der Vergangenheit auch mannschaftlich eng zusammengewachsen. Da dem VfL laut Bragula „fünf bis sechs Spieler“ fehlen werden, gelte es, eine Lösung zu finden. „Wir spielen zuhause. Natürlich wollen wir jedes Spiel hier gewinnen. Aber Fußball ist eben auch ein Tagesgeschäft und Baris wird mutig spielen“, so der VfL-Trainer.

Sein Delmenhorster Kollege Önder Caki backt vor dem Duell aber zumindest verbal kleine Brötchen. „In Wildeshausen hängen die Trauben hoch, das wissen wir“, sagt der Trainer und bekennt: „Ich bin froh, dass wir schon sieben Punkte haben.“ Zuletzt zeigte der Neuling gegen den VfB Oldenburg II einen starken Auftritt. Caki stellt auch selbstbewusst fest, „dass uns spielerisch in dieser Liga kaum jemand etwas vormacht“ – um aus aktuellem Anlass einzuschränken: „Wildeshausen ist aber ohne Frage eine der spielstärksten Mannschaften.“ Das letzte Liga-Duell der beiden liegt übrigens schon über sieben Jahre zurück, damals holte Baris im Krandel immerhin ein 1:1.

 SV Tur Abdin - SV Wilhelmshaven. Bereits um 14 Uhr erwartet Tur Abdin den SV Wilhelmshaven im Stadion an der Düsternortstraße – es ist das Duell der positiven gegen die negative Überraschung der bisherigen Saison. Tur Abdin ist nach einem Traumstart Dritter, Ex-Regionalligist Wilhelmshaven stellte nach vier Pleiten in sechs Partien zuletzt Coach Lars Klümper frei. Co-Trainer Andras Tekker hat übernommen und fährt mit einem von Ausfällen gebeutelten Kader nach Delmenhorst. Tur Abdin verlor in der Vorsaison gegen die Jadestädter zweimal mit 1:4, dieses Mal soll es besser laufen. „Die Situation ist nun eine ganz andere“, weiß Tur Abdins Coach Christian Kaya. „Wir sind gewappnet.“

Nach vier Siegen aus fünf Spielen haben die Delmenhorster bereits zwölf Zähler auf dem Konto. „Das sind alles Punkte gegen den Abstieg“, meint Kaya. „Wir werden nun nicht überheblich. Ziel bleibt weiterhin der Klassenerhalt.“ Gegen den SVW soll schnell die Kontrolle über das Spiel erlangt werden.