Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum trennt sich vom Heidmühler FC mit einem 2:2

Von Lars Pingel | 28.03.2016, 21:03 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben gegen den Tabellenzweiten, den Heidmühler FC, eine starke Leistung geboten. Trotzdem mussten sie sich nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 begnügen.

Nur einem, der es mit dem VfL Stenum hielt, war am späten Sonntagnachmittag auf einem der drei Fußballplätze am Kirchweg wirklich anzusehen, dass die Bezirksliga-Mannschaft des Vereins dort gerade eine ganz starke Leistung abgeliefert hatte: Thomas Baake. „Wir haben den Tabellenzweiten 80 Minuten lang dominiert“, erklärte der zufrieden lächelnde Trainer des Aufsteigers, warum ihm die späten Tore, mit denen Steffen Lücht (83. Minute) und Joschua Titz (90.) dem Heidmühler FC ein 2:2 (0:1) gerettet hatten, nicht die Laune verhagelt hatten. „Es geht mir um die Entwicklung der Mannschaft“, sagte Baake. „Wir sagen immer, dass wir Fußball arbeiten müssen. Diesmal haben wir aber auch richtig gut Fußball gespielt.“ Bastian Morche (45.+1) und Helge Petershagen (78.) hatten die Stenumer scheinbar auf die Siegerstraße geschossen. „Klar, die Jungs dürfen sich ärgern. Für mich ist das Ergebnis diesmal aber zweitrangig, wichtiger ist mir, die Art und Weise wie wir aufgetreten sind“, meinte der VfL-Trainer.

VfL schaut nicht mehr nach unten

Mit den vier Punkten, die der VfL am Osterwochenende einfuhr, verbesserte er sich in der Tabelle auf den fünften Platz. Am Samstag hatte das Team einen 3:1-Heimsieg über Eintracht Wiefelstede gefeiert. Mit nun 33 Zählern und 18 Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat es auch das Saisonziel, den Verbleib in der Bezirksliga, erreicht. Zehn Spiele muss der VfL in dieser Saison noch bestreiten. „Wir schauen nicht mehr nach unten“, bestätigte Baake. „Wir können uns jetzt darauf konzentrieren, uns weiter zu verbessern.“

Die Stenumer starteten am Sonntag auf einem der Nebenplätze furios in die Partie mit dem Tabellenzweiten. Sie agierten vom Anpfiff an in hohem Tempo, waren bissig, aber trotzdem geschickt in den Zweikämpfen und ließen den Ball schön durch die eigenen Reihen laufen. So kamen sie zu einigen guten Chancen. Lukas Schwieters, dessen 17-Meter-Schuss sein Ziel knapp verfehlte, und Julian Dienstmaier, dessen 40-Meter-Freistoß von HFC-Torwart Malte Wurps pariert wurde, waren dem ersten Stenumer Treffer am nächsten.

Scheffler reagiert gut

Die Friesländer hatten bis zur 80. Minute nur eine klare Möglichkeit. Nach einem Konter scheiterte Philip Immerthal am gut reagierenden VfL-Torhüter Marco Scheffler (23.).

Morche trifft zum 1:0

Es dauerte bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit, ehe auch das Ergebnis das Spielgeschehen widerspiegelte: Nach einem Dienstmaier-Freistoß von der rechten Seite köpfte Morche aus neun Metern unhaltbar ein. Nach dem Seitenwechsel blieb der VfL lange Zeit überlegen. Die Stenumer erspielten sich aus ihrer guten Abwehr um den starken, sehr souveränen und ballsicheren Innenverteidiger Arnold Koletzek einige klare Möglichkeiten. Einziges Manko war, dass sie bis zur 78. Minute keine davon nutzten. Dann bediente Waldemar Kelm mit einem schönen Pass Morche. Der flankte zurück in den Fünf-Meter-Raum, wo der zwei Minuten zuvor eingewechselte Petershagen genau richtig stand.

Heidmühler geben nicht auf

„Dann war allerdings in den Köpfen drin, dass das Spiel entschieden ist“, erklärte Baake, wie es zu der zu diesem Zeitpunkt kaum möglich erscheinenden Wende kommen konnte. „Wir haben einige einfache Sachen weggeschenkt, weil die Konzentration nicht mehr hoch genug war.“ Und die Heidmühler resignierten eben nicht. Sie warfen alles nach vorn. Der Treffer von Lücht gab ihnen neuen Mut. Der HFC drängte die Gastgeber plötzlich in die Defensive. Mit einem unhaltbaren Schuss aus 20 Metern beendete Titz den letzten Angriff der auf hohem Niveau stehenden Partie.