Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum überrollt auch den SV Brake

Von Daniel Niebuhr | 10.04.2017, 01:55 Uhr

Der VfL Stenum bleibt nach einem souveränem 4:0 über den Tabellenzweiten SV Brake in der Fußball-Bezirksliga das Team der Stunde.

Man saß am Sonntag noch etwas länger zusammen am Kirchweg, es war ja das richtige Wetter für einen Abend unter Freunden. Trainer Thomas Baake hatte seinen Fußballern vom VfL Stenum verordnet, doch bitte „die Sonne zu genießen“ – und die taten das mit den wohlverdienten Kaltgetränken. Und vor allem dem guten Gefühl, gerade die Mannschaft der Stunde in der Bezirksliga zu sein.

Mit 4:0 (3:0) hatte der VfL dem Tabellenzweiten SV Brake zuvor eine schmerzhafte Abreibung verpasst, es war der fünfte Sieg in Folge und womöglich die beste Saisonleistung – kein Wunder, dass sich Baake danach regelrecht vor Stolz überschlug. „Diese Leidenschaft für den Verein, die Bereitschaft alles zu geben“ versetzte den Trainer des Fünften in Hochstimmung: „Wir haben Brake die Lust genommen. Und das ist eine große Kunst.“

Brake nun mit zehn Punkten Rückstand

Die Braker schlichen dann auch mit dem schlechten Gefühl von dannen, dass die Meisterschaft bei nun zehn Punkten Rückstand auf den Heidmühler FC außer Reichweite gerückt ist – die Gäste waren aber auch nicht wie ein Titelkandidat aufgetreten. Stenum verteidigte tief und geschickt, die so treffsichere Braker Offensive um Torjäger Mirko Jankowski kam über 90 Minuten nur zu zwei brauchbaren Möglichkeiten und verlor dafür diverse Bälle im Mittelfeld, die der VfL zu Gegenangriffen nutzte. Julian Dienstmaier vollendete einen davon in der siebten Minute; Brakes Verteidiger Sascha Schwarze klärte den Ball erst hinter der Linie.

Stenum verdirbt Brake den Spaß

Die Gäste waren um eine Antwort bemüht, liefen aber nach einer eigenen Ecke erneut in einen Konter. Stenums Bastian Morche schickte Lennart Höpker steil, der allen Verteidigern entwischte, Brakes Schlussmann Patrick Lahrmann aussteigen ließ und zum 2:0 einschob. Es war ein Wirkungstreffer, der das Braker Selbstvertrauen bröckeln ließ. Während die Gäste-Spieler mit sich selbst beschäftigt waren und sich untereinander regelmäßig Wortgefechte lieferten, traf Stenum munter weiter. Nachdem Lahrmann einen Freistoß von Dienstmaier nicht festhalten konnte, brachte Morche den Ball von der Torauslinie wieder vor das Tor. Es war eher eine Kerze als eine präzise Flanke, Stenums Waldemar Kelm hatte aber als einziger ernstes Interesse am Ball und köpfte ihn in die lange Ecke. „Man hat gesehen, dass bei Brake die Köpfe runtergingen. Diesen Punkt wollten wir erreichen, dass eine Spitzenmannschaft nicht mehr an sich glaubt“, sagte Baake.

„Automatische Siege gibt es nicht“

Die 200 Zuschauer wurden dann sogar Zeuge von Brakes höchster Bezirksliga-Niederlage in diesem Jahrtausend – allerdings hat der Club auch die meisten Jahre in der Landesliga verbracht. Kapitän Marc-Andre Klahr köpfte in der 62. Minute noch das 4:0 für den VfL, der nun schon seit acht Spielen nicht mehr verloren hat. Man könnte von einem Lauf sprechen, wenn Coach Baake sich nicht dagegen sträuben würde. „Mit gefällt das Wort nicht. Es klingt so, als würden die Siege ganz automatisch kommen, aber automatische Siege gibt es nicht“, stellte er fest. Vermutlich wird er beim geselligen Beisammensein mit den Spielern am Sonntagabend auch schon die nächste Partie bei Eintracht Wiefelstede am Donnerstag im Kopf gehabt haben.