Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga VfL Stenum überzeugt beim 1:1 gegen TuS Obenstrohe

Von Lars Pingel | 11.11.2018, 19:20 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben sich nach einer auf gutem Niveau stehenden Partie vom TuS Obenstrohe mit einem 1:1 (0:0) getrennt. Das kostete den Gast die Tabellenführung.

Thomas Baake strahlte. „Die Mannschaft hat ein super Spiel gemacht“, sagte der Trainer der Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum – nachdem er jeden seiner Spieler umarmt und sie dann im obligatorischen „Kreis“ an der Mittellinie für einen starken Auftritt gelobt hatte. Das hatte dem VfL in einer sehr guten Partie am heimischen Kirchweg am Sonntag ein 1:1 (0:0) gegen den TuS Obenstrohe eingebracht, das den Gast die Tabellenführung kostete. „Wir haben auswärts einen Punkt geholt, damit sind wir zufrieden“, meinte TuS-Trainer Rainer Kocks und erklärte: „Die Stenumer hatten ein, zwei Möglichkeiten mehr. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn sie sich den Dreier genommen hätten.“ Das verhinderte sein Stürmer Divan Erek, der in der 61. Minute den Führungstreffer des VfL egalisierte, den Maximilian Klatte erzielt hatte (49.).

Stenumer zeigen starke Mannschaftsleistung

Die seit Monaten vom Verletzungspech geplagten Stenumer, die mit den A-Jugendlichen Silas-Bent Dohrmann und Fynn Brenneiser, die dann eine starke Leistung boten, in der Startelf aufliefen, überzeugten als Kollektiv. Baake hatte seiner Mannschaft eine Taktik verordnet, die sie mit hoher Laufbereitschaft und viel Cleverness umsetzte. Wenn die Obenstroher in Ballbesitz waren, schoben die Stenumer ab Mitte der TuS-Hälte in einer 4-4-2-Formation die Räume zu, machten dem Gast so den Spielaufbau schwer. „Wir haben Obenstrohe in der ersten Halbzeit komplett von unserem Tor weggehalten“, freute sich Baake. Dass die Friesländer nach dem Seitenwechsel zu Chancen kamen, überraschte und störte ihn nicht. „So eine Mannschaft kannst du nicht ganz ausschalten“, bestätigte er und lobte: „Die Jungs haben sich an viele Sachen gehalten, die wir besprochen hatten.“

Der VfL leistete in den ersten 45 Minuten aber nicht nur sehr starke Defensivarbeit, sondern er hatte gegen eine ebenfalls gut funktionierende TuS-Abwehr auch die besseren Offensivaktionen. Im Abschluss fehlte etwas Entschlossenheit. Stefan Keil (18.) und Dierk Fischer (25.) stellten mit ihren Schüssen nach Angriffen über die linke Seite TuS-Torwart Tim Stahl vor nicht allzu große Herausforderungen.

Maximilian Klatte bringt Stenum in Führung

Über den linken Flügel erspielte sich der VfL kurz nach der Pause die verdiente Führung. Fynn Dohrmann setzte sich dort gut durch und spielte geschickt flach auf Klatte, der aus vier Metern traf (49.). Danach hätte Stenum erhöhen können. Eine Hereingabe von Julian Dienstmaier fälschte der TuS-Abwehrspieler Lukas Schaaf ab, der Ball strich am rechten Pfosten vorbei (52.). Wenig später stoppte Stahl ein starkes Solo des Stenumers Dierk Fischer (57.).

Die zweite Halbzeit war der attraktivere Teil der Begegnung, weil die Obenstroher mehr Präzision in ihre Angriffe bekamen, so ebenfalls Chancen kreierten. Vor dem 1:1 profitierten sie von einem Ballverlust des VfL im Mittelfeld, nach einem Steilpass war die Stenumer Defensive ausgehebelt. Erkek ließ VfL-Torhüter Maik Panzram keine Chance (61.). Panzram verhinderte dann mit einer herausragenden Parade nach einem Kopfball von Kai Schröder einen zweiten TuS-Treffer (71.).

Chancen auf ein zweites Tor hatte auch der VfL noch. Am nächsten dran war Torben Würdemann, dessen 17-Meter-Freistoß das Lattenkreuz streifte (75.). „Ein Sieg war drin“, stellte Baake fest, ohne sich darüber zu ärgern, dass es beim Remis geblieben war. Er war stolz auf die Leistung seines Teams. „Wir haben gezeigt, auf was für einem Niveau wir mitspielen können. Obenstrohe ist als Tabellenführer hierher gekommen“, sagte er.