Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum verspielt die nächste Führung

Von Daniel Niebuhr | 26.11.2017, 22:11 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum unterliegen dem TuS Obenstrohe mit 1:3 und hadern mit sich selbst.

Es war schade, dass Thomas Baake am Sonntagnachmittag Handschuhe trug, als er über das gerade erlebte Fußballspiel sprach; ein paar laute Klatscher an den richtigen Stellen hätten seiner scharfen Analyse den richtigen Nachdruck verleihen können. Doch auch so war es bemerkenswert, was der Trainer des VfL Stenum über das 1:3 (1:0) gegen den TuS Obenstrohe zu sagen hatte – bemerkenswert offen und bemerkenswert zutreffend. Der Bezirksligist hatte zum dritten Mal in Folge verloren und zum sechsten Mal eine Führung verspielt – was Baake nachdenklich werden ließ. „Es eine bittere Phase für die Jungs“, sagte er. Wobei man sich allmählich fragen müsse, „ob es bei manchen nicht an der Qualität liegt“.

Zumindest an der Qualität des Rasens lag es nicht, der Nebenplatz war bestens bespielbar, womit die Stenumer immerhin kein weiteres Nachholspiel vor der Brust haben. Allerdings zeigte sich der VfL über weite Strecken des zweiten Durchgangs schon fast im Winterpausen-Modus und offenbarte neben der altbekannten Abschlussschwäche auch schwere Mängel in der Defensive. „Es ist schon verrückt, wie viele falsche Entscheidungen wir gerade treffen“, stöhnte Baake.

Schon 15 Gegentore in der letzten halben Stunde

Der Hauptteil der Kritik gilt aber wieder mal dem zweiten Durchgang, in dem die Stenumer regelmäßig schwächeln – 15 ihrer 25 Gegentore kassierten sie in der letzten halben Stunde. Auch gestern hatte Baakes Team eine ordentliche erste Halbzeit gespielt, war durch Ole Braun nach 16 Minuten in Führung gegangen und danach dem 2:0 deutlich näher als die Gäste dem Ausgleich. Der fiel sieben Minuten nach dem Wechsel aber trotzdem. Lars Zwick spielte Janis Theesfeld den Ball nach einem Konter in den Lauf, der flinke Obenstroher Angreifer schloss trocken ab.

Eine knappe Viertelstunde stand die Partie danach auf Messers Schneide, beide Mannschaften spielten auf den Sieg, den sich Obenstrohe letztlich nicht einmal unverdient holte. Theesfeld ließ sich in der 75. Minute erneut von Zwick bedienen und traf zur Gäste-Führung. In der 83. Minute ließ sich der VfL wieder nach einem langen Ball überlaufen, und Zwick besorgte den Endstand. Kurz zuvor hatte Malte Tönjes den Stenumer Ausgleich bei einem Pfostenkopfball vergeben. „Es kommt gerade alles zusammen“, meinte Baake, der bei fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone sogar warnte: „Wir dürfen uns nicht sicher fühlen.“ Seine Aufgabe bis zur Winterpause: „Ich muss die Jungs bei Laune halten. Sie geben alles für den VfL und müssen die Köpfe hochkriegen.“