Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum zeigt bestes Saisonspiel

Von Klaus Erdmann | 03.10.2016, 10:19 Uhr

Nach ihrem spielfreien Wochenende haben die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum ein 2:0 bei Blau-Weiß Bümmerstede hingelegt.

Fußball-Bezirksligist VfL Stenum hat mit dem 2:0 (0:0) bei BW Bümmerstede den dritten Sieg im achten Punktspiel gelandet. Cheftrainer Thomas Baake hatte nach der Partie Grund zur Freude: „Wir haben unser bestes Saisonspiel gezeigt. Es war eine starke Mannschaftsleistung.“

Der Gast hätte bereits zur Pause führen müssen, vergab jedoch einige gute Gelegenheiten. So scheiterte Lukas Schwieters in aussichtsreicher Position an Thomas Henke. Überhaupt erwies sich der Torwart des Aufsteigers als guter Rückhalt, der wiederholt einen Rückstand verhinderte. Schüsse von Lennart Höpker und Mannschaftsführer Julian Dienstmaier verfehlten das Ziel nur knapp. Auf der anderen Seite ließen die Stenumer kaum Chancen zu. „Ich musste in der Pause nicht viel erzählen, denn vieles wie Tempo und Spielaufbau stimmten“, meinte Baake.

1:0 von Helge Petershagen „war der Brustlöser“

So machte der VfL, der Mattis-Claudius Esch für den verletzten Fynn Dohrmann einwechselte, in Abschnitt zwei so weiter wie in der ersten Hälfte. In der 60. Minute wurden die Bemühungen des Gastes belohnt, vermochte auch Henke nichts auszurichten. Mit wenigen Ballkontakten spielte sich der VfL in die Nähe des gegnerischen Tores, Dienstmaier flankte und Helge Petershagen markierte das 0:1. „Das war der Brustlöser“, betonte Baake. Im Anschluss daran erhöhten die Bümmersteder den Druck und Stenum „wurde „fünf, sechs Minuten lang hinten reingedrängt“ (Baake). Es ergaben sich jedoch keine großen Möglichkeiten für die Hausherren.

Der VfL setzte auf Konter und kam in der 87. Minute zum Erfolg: Aus spitzem Winkel erzielte Höpker das 0:2. „Das schwierigste Ding, das Lennart hatte, hat er gemacht“, kommentierte der Coach den zweiten Treffer seines Teams. Baake hatte die Bümmersteder am Spieltag zuvor beim 1:2 beim SV Tur Abdin unter die Lupe genommen. „Das hat etwas gebracht“, meinte der Trainer nach dem Auswärtssieg. Am Sonntag empfängt seine Mannschaft mit dem SV Wilhelmshaven ein Spitzenteam der Bezirksliga. Das Spiel beginnt um 15 Uhr.