Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Wildeshausen geht über die Schmerzgrenze

Von Daniel Niebuhr | 02.12.2018, 22:10 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen bleiben Tabellenführer. Beim 2:1 beim SV Wilhelmshaven geht es auf und neben dem Platz zur Sache.

Die Schmerzschwelle ist bei vielen Fußballern mit der nahenden Winterpause etwas verringert, so oder so wäre der Gang des VfL Wildeshausen im Jadestadion am Sonntag allerdings ein schwerer gewesen. Beim Auswärtsspiel gegen den SV Wilhelmshaven ging es auf dem Rasen, daneben und teilweise sogar auf der Tribüne zur Sache, am Ende retteten die Wildeshauser auf der letzten Rille ein 2:1 (1:0) und damit die Bezirksliga-Tabellenführung. „Da war viel Aua dabei“, bekannte VfL-Trainer Marcel Bragula gewohnt bildreich. „Das war ein stressiger Nachmittag.“

Wildeshausen war in der ersten Hälfte leicht überlegen und ging durch Ole Lehmkuhls 16-Meter-Schuss in der 32. Minute in Führung. Lehmkuhl legte dem zur Pause eingewechselten Christopher Kant in der 53. Minute das 2:0 auf. Christopher Nickel verkürzte für Wilhelmshaven nach einer Flanke zehn Minuten später. In der Nachspielzeit unterband Wilhelmshavens Ercan Karavul einen Wildeshauser Konter mit der Hand und sah dafür Rot. „Es war ein emotionales Spiel an der Grenze des Erlaubten. Ich mache drei Kreuze, dass wir das überstanden haben“, sagte Bragula.