Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga VfL Wildeshausen gewinnt beim SV Wilhelmshaven mit 4:0

Von Lars Pingel | 16.09.2017, 01:17 Uhr

Fünfter Sieg im fünften Saisonspiel: Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben sich am Freitagabend beim SV Wilhelmshaven mit 4:0 (0:0) durchgesetzt.

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben am Freitagabend ihren fünften Sieg im fünften Saisonspiel eingefahren. Dank einer Galavorstellung nach der Pause feierten sie einen 4:0 (0:0)-Erfolg beim SV Wilhelmshaven. „Nach dieser zweiten Halbzeit bin ich ein bisschen beeindruckt von den Jungs“, gab VfL-Trainer Marcel Bragula zu: „Das hätte ich nicht erwartet.“

Kein Wildeshauser sieht Gelb

Der SVW bot einige seiner Spieler auf, die beim 0:2 beim VfB Oldenburg II noch fehlten. Bragula hatte die Partie beobachtet und war von dem Auftritt der Wilhelmshavener bei der Reserve des Regionalligisten trotz der Niederlage durchaus beeindruckt gewesen. Bragulas Spieler hatten seine Warnung wohl verstanden. „Wir haben sehr diszipliniert gespielt“, lobte der VfL-Trainer. „Wir haben in den 90 Minuten im Grunde keine klare Torchance zugelassen.“ Hinzu kam, dass kein Wildeshauser in dem „hektischen, harten, aber nicht unfairen Spiel“ eine Gelbe Karte sah. „Das alles freut mich fast noch mehr als das Ergebnis“, sagte Bragula.

Lukas Schneider eröffnet Torreigen

Die Partie im schmucken Wilhelmshavener Jadestadion nahm nach einer nervösen Anfangsphase langsam, aber sicher immer mehr Fahrt auf. Die Wildeshauser standen sicher in der Abwehr, fingen die Angriffsversuche der Gastgeber ab. Nach den Ballgewinnen wollte das VfL-Team mit schnellen Kontern für Gefahr vor dem SVW-Tor sorgen. Den Spielzügen fehlte jedoch zunächst die Durchschlagskraft, sodass es bis zur 38. Minute dauerte, ehe der VfL seine erste klare Torchance verzeichnete. Nach einer Flanke von Michael Eberle verlängerte Sascha Görke den Ball in Richtung lange Ecke. Doch SVW-Torwart Robin Krey reagierte stark. So stand es zur Pause 0:0. Das änderte sich keine 120 Sekunden nach Wiederanpfiff: Lukas Schneider nutzte einen Fehler von Krey zum 1:0 für die Wildeshauser (47.).

VfL-Trainer Marcel Bragula gerät ins Schwärmen

Dieser Treffer gab dem VfL Auftrieb, er drehte mächtig auf. Vier Minuten nach dem 1:0 traf Thorben Schütte. Er verwertete eine Freistoß-Vorlage von Schneider (51.). Die Wildeshauser zeigten – in der Offensive und der Defensive – eine starke Vorstellung, die Sebastian Bröcker (56.) und Lennart Flege per Elfmeter (61., nach Foul an Maximilian Seidel) krönten. Die zweiten 45 Minuten seien „ein Genuss“ gewesen, schwärmte Bragula.