Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Wildeshausen möchte sich in Spitzengruppe etablieren

Von Lars Pingel | 16.09.2017, 21:52 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben nach fünf Spieltagen fünf Siege eingefahren. Diese Serie wollen sie ausbauen, um sich in der Spitzengruppe der Tabelle zu etablieren. Nach dem 0:4 gegen den VfL hat der SV Wilhelmshaven seinen Trainer freigestellt.

Marcel Bragula gönnte sich am Freitagabend noch einen Blick ins Jadestadion. In dem 7500 Zuschauer fassenden Fußballstadion war knapp 30 Minuten zuvor ein ganz starker Auftritt der von ihm trainierten Bezirksliga-Mannschaft des VfL Wildeshausen zu Ende gegangen. Mit 4:0 (0:0) hatten sie den mit leisen Aufstiegsträumen in die Saison gestarteten SV Wilhelmshaven in dessen Heimspielstätte bezwungen. Mit einer Leistung, mit der er, gab Bragula zu, nicht gerechnet hatte. Daher genoss er auf der Tribüne einfach noch ein wenig den Moment, im fünften Spiel den fünften Erfolg eingefahren zu haben: „So macht es Spaß. Wir spielen gerade richtig guten Fußball.“

VfL Wildeshausen überzeugt im Angriff und in der Abwehr

Bragula freute sich, dass seine Mannschaft einen Schritt weiter ist als erwartet. „Wir hatten den Auftrag, uns nach dem Landesliga-Abstieg zu konsolidieren und zu stabilisieren“, sagte er und fügte hinzu: „Ich denke, dass wir das schon geschafft haben.“ Sein kleiner Kader mit nur 19 Spielern – zum Vergleich: Der SVW veröffentlicht auf seiner Internetseite eine Liste mit 28 Namen – ist zu einer Einheit geworden, die diszipliniert in der Defensive agiert und in der Offensive immer wieder mit viel Spielfreude überzeugt. Das lässt sich mit zwei Zahlen belegen, mit der Tordifferenz: 24:2.

SV Wilhelmshaven stellt seinen Trainer frei

Für Lars Klümper war die Partie gegen den VfL derweil die letzte als Coach der Bezirksliga-Mannschaft des SVW. Zwei Siegen standen nach sechs Begegnungen vier Niederlagen gegenüber. Sein Verein teilte am Samstagnachmittag mit, dass Klümper und Torwarttrainer Jürgen Klostermann freigestellt worden sind. Sie sollen im SVW aber „neue Aufgaben übernehmen“, heißt es auf der Internetseite des Clubs. Die Verantwortung für das Bezirksliga-Team übernimmt der bisherige Co-Trainer Andreas Tecker.

VfL-Serie soll noch ein bisschen halten

Die Wildeshauser haben derweil Lust auf mehr. „Wir wollen uns in der Spitzengruppe etablieren“, bestätigte Bragula. Doch, bei aller Euphorie, der VfL-Trainer merkte auch noch an, dass nicht jeder Abpfiff mit derartiger Freude registriert werden wird, wie der im Jadestadion. „Irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an wir mit hängenden Köpfen in die Kabine gehen werden“, sagte Bragula: „Das wollen wir aber so lange wie möglich hinausschieben.“