Ein Angebot der NOZ

Fussball-Bezirksliga VfL Wildeshausen trennt sich vom VfB Oldenburg II mit 1:1

Von Lars Pingel | 29.10.2017, 14:39 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen kamen beim VfB Oldenburg II zu einem 1:1 (1:0). Rene Tramitzke traf für den Gast (27.), Frederik Voltmann erzielte kurz vor Schluss den Ausgleich (90.).

Das Ergebnis eines spannenden und vor allem in der ersten Halbzeit hochklassigen Bezirksligaspiels „ist gerecht“, fand Marcel Bragula, Trainer der Fußballer des VfL Wildeshausen. Am Samstag kam seine Mannschaft beim VfB Oldenburg II – die Partie wurde auf dem Kunstrasenplatz an der Maastrichter Straße ausgetragen – zu einem 1:1 (1:0). „Wie es zustande gekommen ist, war für uns allerdings äußerst unglücklich“, merkte Bragula dann an. Frederik Voltmann hatte erst in der 90. Minute den Wildeshauser Führungstreffer von Rene Tramitzke (27.) ausgeglichen. Vor dem VfB-Tor sei allerdings eine Abseitsstellung eines Oldenburgers übersehen worden. „Und dann wird der Schuss auch noch abgefälscht“, erklärte der VfL-Trainer.

VfL-Stürmer Rene Tramitzke erzielt sein 13. Saisontor

Die ersten 45 Minuten bezeichnete Bragula als „Klassespiel“. Es hätte zur Pause auch 3:3 stehen können, meinte er. Beide Mannschaften erspielten sich einige klare Chancen.

Der VfB sei der bisher stärkste Gegner gewesen, auf den die Wildeshauser getroffen seien, erklärte der VfL-Coach. Das lag sicherlich auch daran, dass die Gastgeber mit Spielern antraten, die eigentlich zum Regionalliga-Kader des Vereins gehören. Einer von ihnen, Torwart Fabian Klinkmann, fing sich ein Sonderlob von Bragula ein. Der Oldenburger verhinderte mit einer spektakulären Parade nach einem Freistoß von Michael Eberle aus 23 Metern das 1:0 für die Wildeshauser (26.). „Den hält vielleicht kein anderer Torhüter in der Liga“, überlegte Bragula. Nur wenig später jubelte der VfL-Tross dann aber doch: Rene Tramitzke köpfte den Ball nach einer Ecke von Sebastian Bröcker unhaltbar zu seinem 13. Saisontor ins Netz (27.).

Drei VfL-Spieler verletzt

In der zweiten Halbzeit hatten die Oldenburger deutlich mehr Ballbesitz, die ersatzgeschwächten Wildeshauser verteidigten ihren Vorsprung mit großem Einsatz. Erschwerend kam für sie hinzu, dass alle drei Wechsel in der zweiten Halbzeit wegen Verletzungen vorgenommen werden mussten, berichtete Bragula. Ole Lehmkuhl (46.), Tramitzke (72.) und Bröcker (80.) konnten nicht zu Ende spielen. „Wir hatten dann nichts zum Nachlegen“, sagte Bragula. Trotzdem hätte es für sein Team fast zum Sieg gereicht.