Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirkspokal der Frauen TV Jahn Delmenhorst II schießt Wildeshausen II ab

Von Lasse Bahlmann, Lasse Bahlmann | 07.08.2017, 18:57 Uhr

Mit einer 0:12 (0:3)-Niederlage mussten sich die Kreisligafußballerinnen des VfL Wildeshausen letztendlich im ungleichen Bezirkspokalduell gegen Landesligist TV Jahn Delmenhorst II geschlagen geben.

Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II haben ihre Pflichtaufgabe im Bezirkspokal gegen den Kreisligisten VfL Wildeshausen II erfüllt und sind mit einem 12:0 in die zweite Runde eingezogen. „Da war natürlich ein klarer Unterschied zu sehen“, kommentierte Ralf Eckhoff, Trainer des VfL Wildeshausen II, die Partie.

In der zweiten Pokalrunde tritt der TV Jahn II am 27. August (Sonntag) ab 17Uhr beim SV Brake an. Bezirksligist VfL Wildeshausen I läuft am gleichen Tag ab 11 Uhr beim VfL Wilhelmshaven auf. Bereits heute (19.30 Uhr) erwartet der VfL Stenum den TSV Abbehausen. Stenum und Wildeshausen I hatten in Runde eins ein Freilos.

In der ersten Halbzeit schafften die Wildeshauserinnen es noch, dem Druck der Gäste einigermaßen standzuhalten, durch Tore von Simone Wimberg (6.), Hanna Bootz (15.) und Jenny Eickhoff (37.) stand es zur Pause “nur“ 3:0 für den Landesligisten. „In der ersten Halbzeit konnte Wildeshausen noch ganz gut mithalten. Da stand das Team hinten drin und konnte alles noch begrenzen“, sagte Jahn-Trainer Uwe Krupa.

VfL Wildeshausen II fehlt es in Hälfte zwei an Konzentration und Kondition

In der zweiten Halbzeit wurde der Klassenunterschied noch deutlicher, den Wildeshauserinnen fehlte es an Konzentration und Kondition. Eckhoff sagte: „Wenn man dann schon fünf, sechs Gegentore bekommen hat, gehen die Köpfe natürlich runter.“ Janina Schulz (50.), Julia Kastens (58.) und Pia Brinkmann (60.) erhöhten in den ersten 15 Minuten nach Wiederanpfiff bereits auf 6:0. Jenny Eickhoff mit ihrem zweiten Tor (67.), Ariane Schube (72.), Pia Brinkmann (75.) und Julia Kastens (77.) bauten die Führung bis auf 10:0 aus. Auch Brinkmann und Kastens waren damit Doppeltorschützinnen.

Kurz vor Schluss traf Mona Matzdorf (88.) zum 11:0, den Schlusspunkt setzte die Wildeshauserin Femke Krumdiek per Eigentor (90.). Uwe Krupa bilanzierte: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so hoch ausfällt. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten.“