Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirkspokal der Junioren TuS Heidkrug wirft TSV Ganderkesee aus dem Rennen

Von Klaus Erdmann | 15.08.2016, 20:04 Uhr

Vier Junioren-Mannschaften aus Delmenhorst und der Gemeinde Ganderkesee haben sich für die dritten Runde im Fußball-Bezirkspokal 2016 qualifiziert. Die A-Junioren des TuS Heidkrug gewannen auf dem Weg dorthin das Nachbarschaftsduell gegen den TSV Ganderkesee mit 4:0 gewonnen.

Im Fußball-Pokalwettbewerb auf Bezirksebene haben die A-Jugendlichen der SG Delmenhorst (2:1 über den VfL Oldenburg) und des TuS Heidkrug (4:0 gegen TSV Ganderkesee) die dritte Runde erreicht. Die B-Junioren (4:2 bei der SG DHI Harpstedt) und die C-Jugend des VfL Stenum (4:0 beim TSV Abbehausen) qualifizierten sich ebenfalls für Durchgang drei. Die C-Juniorinnen des Delmenhorster TB schieden in der ersten Runde mit einer 1:3-Niederlage bei der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor aus.

A-Junioren, SG Delmenhorst – VfL Oldenburg 2:1 (0:0). „Es macht Spaß, der Mannschaft zuzuschauen“, lobte Trainer Andreas Füller. Man habe vor dem klassenhöheren Gast Respekt gehabt, denn einige Oldenburger verfügten über Regionalliga-Erfahrung. Aber mit der richtigen Einstellung, so Füller, könne man Berge versetzen.

Mit dem 1:0 durch Sinan Özütemiz habe man die Oldenburger kurz nach der Pause geschockt. In der 55. Minute habe die SG Glück gehabt, als dem VfL ein Elfmeter verwehrt worden sei. Fünf Minuten später vergab Thade Hein eine gute Chance. Nach Zuspiel von Jan Kastens gelang Paul Fuhrten das 2:0 (86.). Der Gast traf durch Niklas Matthiesen 90. + 1). „Das war eine tolle Mannschaftsleistung“, sagte Füller. Und: „In der nächsten Runde spielen wir bestimmt gegen Heidkrug.“

TuS Heidkrug – TSV Ganderkesee 4:0 (1:0). „Wir hatten wenig Probleme und es hätte noch höher ausgehen können“, berichtete Ralf Faulhaber, Trainer der Gastgeber, nach dem Einzug in Pokalrunde drei. In der ersten Halbzeit habe Ganderkesee noch gut mithalten können, doch dann sei der Unterschied deutlich gewesen. „Wir waren spielerisch überlegen“, ergänzte der Übungsleiter. Nach dem 4:0 habe der TuS das Spiel schleifen lassen und der Gegner sei zu zwei Gelegenheiten gekommen.

B-Junioren, SG DHI Harpstedt – VfL Stenum 2:4 (1:3). Für VfL-Coach Frank Radzanowski besaß dieses Pokaltreffen mit den körperbetont spielenden Harpstedtern Testspielcharakter. Anfangs lief es „einigermaßen“, sagte er. Der dreifache Torschütze Tom Geerken sei der „Spieler des Tages“ gewesen.

In der dritten Runde erwarten die Stenumer am Samstag, 17. September, 16 Uhr, den Ligakonkurrenten TSV Abbehausen.

C-Junioren, TSV Abbehausen – VfL Stenum 0:4 (0:2). Mit seinen Toren in der 2. und 5. Minute stellte VfB-Spieler Pascal Endewardt die Weichen früh auf Sieg. Sascha Leichsenring (47.) und Eliias Mihailidis (68.) waren nach dem Seitenwechsel für das 0:4 verantwortlich. „Wir haben zwischendurch mal den Zugriff verloren, unsere Sache aber insgesamt gut gemacht“, meinte VfL-Trainer Daniel Hampe, der den Kunstrasenplatz als „Katastrophe“ bezeichnete. Im nächsten Pokalspiel erwartet Bezirksligist VfL Stenum den klassenhöheren JFV Nordwest. Das Treffen steht am Samstag, 8. Oktober, 14 Uhr, auf dem Terminplan.

C-Juniorinnen, Schwei – DTB 3:1 (1:1). Das 1:0 der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor glich Laura Piero in der 16. Minute aus. „Die erste Halbzeit war ausgeglichen“, berichtete Reiner Sternberg. Der Coach der Turnerbündler, dem bei der Spielgemeinschaft nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung stand, musste angeschlagene Aktive ins Rennen schicken. Der zweite Gegentreffer sei aus einer Abseitsposition heraus gefallen. „Wir haben uns erst einenhalb Wochen lang vorbereitet“, betonte Sternberg. Unter diesen Umständen sei er „ganz zufrieden“.