Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kiste Vom Kronkorken-Fegen und einer Schneeballschlacht

25.11.2015, 17:38 Uhr

er/pin/nom Delmenhorst/Landkreis. In der lokalen Fußball-Szene ist in der vergangenen Woche auf- und abseits des Spielfeldes mal wieder einiges passiert. Hier einige Nachrichten im Überblick

 Mittelfeldspieler muss fegen. Mit dem VfL Stenum eilt Marc-André Klahr seit Wochen von Erfolg zu Erfolg. Seit acht Spielen ist der Aufsteiger in die Fußball-Bezirksliga unbesiegt, feierte sechs Siege. Am vergangenen Samstag war der Mittelfeldstratege der Stenumer allerdings nicht am Ball gefordert, sondern am Besen. Er feierte seinen 30. Geburtstag und war von Freunden und Verwandten dazu verdonnert worden, den Delmenhorster Marktplatz zu fegen. Dafür hatten sie Massen an Kronkorken gesammelt. Klahr meisterte die Aufgabe ähnlich souverän – und mit viel Humor – wie die im Mittelfeld des VfL.

 TSV Ippener lässt sich nicht beirren. Trotz der widrigen Witterungsverhältnisse, die zu vielen Spielausfällen führten, trugen Teams des TSV Ippener drei Heimspiele aus. Die Herren, Spitzenreiter der 1. Kreisklasse, bezwangen den SC Colnrade mit 4:3. In der 1. Kreisklasse der Altsenioren Ü40 setzte sich Ippeners Zweite gegen die Dritte des VfL Stenum mit 2:0 durch, trennte sich die erste Vertretung vom TV Jahn mit einem 1:1.

 24 Tore in drei Spielen. In der Bezirksliga der A-Junioren fanden am Wochenende lediglich drei Partien statt. Der SV Brake fertigte die SG Ramsloh mit 9:1 ab. Beim 7:5 der SG Großenkneten über den SV Phiesewarden lauteten die Zwischenstände 3:0, 4:2, 4:4 und 5:5. Tabellenführer SG Friesoythe musste mit dem 0:2 beim TSV Abbehausen die zweite Niederlage quittieren.

 Schneeballschlacht in Hamburg. Die Regionalliga-Spielerinnen des TV Jahn reagierten gelassen, als sie in Hamburg vom Ausfall des Treffens mit Spitzenreiter Bramfelder SV erfuhren. „Sie haben eine Schneeballschlacht gemacht“, berichtete Frauenfußball-Chef Bernd Hannemann. Bramfeld beteiligte sich nicht an dem Vergnügen. „Die wollten unbedingt spielen und waren sauer“, sagte Hannemann. Dabei hätte man doch auch auf diese Art und Weise einen Sieger ermitteln und die Punkte vergeben können. Am Sonntag soll Jahn übrigens erneut spielen – beim TSV Duwo 08 in Hamburg.

 Trainer-Duo beim WSC Frisia. Beim Bezirksligisten WSC Frisia Wilhelmshaven treten Sebastian Block und Timo Voß in der nächsten Saison die Nachfolge von Tim Martin an, der bereits vor einiger Zeit seinen Abschied angekündigt hatte. Torwart Block spielt momentan noch für den Aufsteiger. Voß fungiert als Martins Co-Trainer.

 Ohmstede, Rastede und Harpstedt führen. In der Kreisliga der A-Junioren führt der 1. FC Ohmstede (24 Zähler) vor SG DHI Harpstedt, VfL Stenum und BW Bümmerstede (alle 15). FC Rastede (18), TuS Eversten und Ohmstede (jeweils 15) liegen bei der B-Jugend vorne. Harpstedt (27), GVO Oldenburg und SV Baris Delmenhorst (beide 19) bilden bei den C-Jugendlichen das Spitzentrio.

 Viel Arbeit für den Schiedsrichter. Beim 43:0 der C-Juniorinnen II (7er) der JSG JDH Delmenhorst beim SV Kleinensiel bereitete der Gast dem Unparteiischen Julian Müller viel Arbeit. „Der Schiedsrichter war böse auf uns, weil er viel notieren musste und dadurch kalte Finger bekam“, berichtete Frank Bayer, Trainer der JSG. Am Donnerstag, 17.30 Uhr, soll auf der Anlage des TV Jahn das Rückspiel stattfinden. Als Schiedsrichter ist Marcel Engelhardt (TuS Hasbergen) angesetzt. (Weiterlesen: Delmenhorster Fußballteam schießt 43 Tore in 70 Minuten) 

 Entelmann und Rister gleichauf. Tim Rister (WSC Frisia Wilhelmshaven), der am vorletzten Sonntag beim 1:3 seiner Mannschaft gegen den TSV Abbehausen das zwischenzeitliche 1:1 erzielt hat, belegt in der Torjägerliste der Bezirksliga gemeinsam mit Atlas-Leistungsträger Dominik Entelmann den ersten Platz. Bei beiden Torjägern stehen zwölf Treffer zu Buche.

 Viel Arbeit für das Sportgericht. Lange war es ruhig, doch nun hat der neue Sportgerichtsvorsitzende des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst Torsten Dreesmann jede Menge Vorfälle auf dem Tisch. Alleine im Herrenbereich müssen fünf Vorgänge bearbeitet werden. Verhandelt werden die Platzverweise der Kicker Jannes Henning (TV Dötlingen), Christopher Klix (TV Jahn) und Mehmet Silgir (Adelheider TV) sowie die Spielabbrüche zwischen dem TuS Hasbergen und dem SV Baris II sowie FC Huntlosen II und Delmenhorster BV. Dreesmann hat zudem etliche Fälle aus dem Jugendbereich zu bearbeiten.

 Und zu guter Letzt. Johannes Poppen, umtriebiger Vorsitzender des Bezirksliga-Ersten GW Firrel, hat in einem Interview mit der „Ostfriesen-Zeitung“ den Namen VfL Wildeshausen erwähnt. Auf die Frage, ob der Aufstieg in die Landesliga erstrebenswert wäre, sagte er unter anderem: „Für unser Dorf mit 800 Einwohnern und 245 Mitgliedern ist die Bezirksliga derzeit die optimale Spielklasse. Wir hatten gegen Großefehn oder Westrhauderfehn über 500 Zuschauer auf dem Platz. Ich bezweifle, dass die auch gegen Oythe oder Wildeshauseen kommen werden.“ Die Wildeshauser dürften diese Aussage mit einem müden Lächeln quittieren, denn sie haben den Sprung in die Landesliga bereits geschafft. Übrigens: GW Firrel dürfte im Falle der Meisterschaft gar nicht in die Landesliga aufsteigen, denn bei einem der beiden Jugendteams handelt es sich um eine 9er-Mannschaft. Die Spielordnung sieht jedoch vor, dass ein Landesliga-Aufsteiger über zwei ältere 11er-Jugendteams verfügen muss.