Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kiste Von Co-Trainern, Neuzugängen und Titelfavoriten

Von Klaus Erdmann und Frederik Böckmann | 19.07.2017, 17:17 Uhr

Bei den Zweitliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst wird auch in der kommenden Saison die deutsche Sprache bevorzugt. Warum? Das ist eine unserer kompakten Fußball-Nachrichten.

Jahns A-Junioren starten in Emden. Die A-Jugendlichen des TV Jahn, die als SG Delmenhorst in die Landesliga aufgestiegen sind, absolvieren das erste Punktspiel am Samstag, 19. August, beim BSV Kickers Emden, Nummer fünf der letzten Saison. Am zweiten Spieltag gastieren die Jahner bei Meister SG Friesoythe/Sedelsberg.

VfR Wardenburg gewinnt Gemeindepokal. Mit neun Punkten und 7:1 Toren hat sich Kreisligist VfR Wardenburg beim Pokalwettbewerb der Gemeinde Wardenburg behauptet. Die folgenden Ränge belegten SV Tungeln (1. Kreisklasse), SV Achternmeer (Kreisliga) und SF Littel-Charlottendorf (2. Kreisklasse).

Gifhorn und Jeddeloh sind weiter. Die ersten beiden Begegnungen der Qualifikationsrunde des Krombacher-Niedersachsenpokals endeten erst nach Entscheidungsschießen: Der von dem ehemaligen Atlas-Spieler Uwe Erkenbrecher trainierte MTV Gifhorn besiegte SSV Vorsfelde (beide Oberliga) mit 5:4 und Regionalligist SSV Jeddeloh behauptete sich beim Oberligisten VfL Oldenburg mit 6:5. Das letzte Spiel der Qualirunde bestreiten SV Atlas und BSV Rehden am Freitag ab 19 Uhr im Stadion.

Co-Trainer machen guten Job. Zwei neue Co-Trainer haben beim Sport Duwe-Vorbereitungscup des TSV Ganderkesee gute Arbeit geleistet. Sascha Stolze, der den privat verhinderten Coach Lars Möhlenbrock vertrat, erreichte mit dem Kreisligisten FC Hude das Finale, das der FCH gegen den Bezirksligisten VfL Stenum mit 2:3 nach Entscheidungsschießen verlor. Timo Obal, der beim TSV Ganderkesee II (1. Kreisklasse) anstelle von Urlauber Andreas Dietrich die Anweisungen gab, erreichte mit einer Elf das Halbfinale. Hier hieß es 2:3 gegen Hude – ebenfalls nach Elfmeterschießen. (Weiterlesen: VfL Stenum holt sich den Pokal)

TSV Ippener genießt Heimrecht. In der ersten Qualifikationsrunde der 14. Krombacher Ü40-Meisterschaft des Niedersächsischen Fußball-Verbandes erwartet der TSV Ippener am Mittwoch, 16. August, 19 Uhr, den 1. FC Ohmstede. SG Döhlen/Großenkneten und TuS Heidkrug gehören zu jenen 67 Mannschaften, die ein Freilos besitzen. Die Endrunde findet am 2. Juni 2018 mit 32 Teams in Cuxhaven statt.

Auftakt mit Göttingen und Limmer. SVG Göttingen und TSV Limmer stehen sich am Sonntag, 6. August, 13 Uhr, im ersten Spiel der ersten Runde des AOK-Niedersachsenpokals der Frauen gegenüber. Weitere Termine: 26. und 27. August.

Ottmar Jöckel zählt Stenum zu den Favoriten. Ottmar Jöckel, Fußball-Abteilungsleiter des VfL Wildeshausen, zählt den VfL Stenum zu den Favoriten. Ferner nennt er VfB Oldenburg II und SV Brake. Nach Ansicht von VfL-Cheftrainer Marcel Bragula gehört auch SV Wilhelmshaven zum Kreis der Bezirksliga-Meisterschaftsanwärter. (Weiterlesen: VfL Wildeshausen will wieder mehr auf eigene Leute setzen)

Heidkrugs B-Jugend startet mit Heimspiel. Heidkrugs B-Junioren, Aufsteiger in die Landesliga, tragen das erste Punktspiel am Bürgerkampweg aus. Am Sonntag, 20. August, 13 Uhr, stellt sich Mit-Aufsteiger STV Wilhelmshaven beim TuS vor.

Blitzturnier beim Delmenhorster TB II. Die Fußballer des Delmenhorster TB II, die der 2. Kreisklasse angehören, veranstalten am Sonntag ab 15 Uhr ein Blitzturnier. Vier Mannschaften gehen an den Start. Neben dem Vertreter des Gastgebers treten ESV Blau-Weiß Bremen (1. Kreisklasse), 1. FC Ohmstede U23 (1. Kreisklasse) und SV Dimhausen (3. Kreisklasse Diepholz Nord) gegeneinander an. Die Begegnungen finden auf zwei Plätzen statt. Die Spielzeit beträgt 30 Minuten.

Und zu guter Letzt. Kirsten Mueller, vom ATS Buntentor zum TV Jahn gewechselte Spielerin, machte beim Trainingsauftakt des frischgebackenen Zweitligisten einen fröhlichen Eindruck. Fragen beantwortete sie mit Gegenfragen. Das liegt daran, dass die Amerikanerin mit deutschen Wurzeln (noch) besser englisch als deutsch spricht. „In Buntentor haben wir Kirsten verwöhnt und englisch mit ihr gesprochen“, sagte Denise Hasselbring, die mit Mueller (und Aileen Fahlbusch) vom ATS zum TVJ gekommen ist. Die Verwöhnphase scheint vorbei, denn bei Jahn wird die deutsche Sprache bevorzugt. (Weiterlesen: TV Jahn Delmenhorst präsentiert fünf Neuzugänge)