Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kiste Von Motivationsspritzen und Begegnungen im Krankenhaus

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 23.05.2017, 16:55 Uhr

Das Landesliga-Gipfeltreffen zwischen BW Lohne und dem SV Atlas Delmenhorst beschäftigt auch einige Tage danach die heimische Fußball-Szene. Wir haben einige Nachrichten vom Topspiel und darüber hinaus im kurzen Überblick.

 Polizei lobt Atlas-Fans. Rund 3000 Zuschauer besuchten am Sonntag das Lohner Heinz-Dettmer-Stadion zum Landesliga-Kracher zwischen BWL und dem SV Atlas (1:1). So viele Besucher hatte selbst der Traditionsverein aus dem Landkreis Vechta seit mehr als 20 Jahren nicht gesehen. Unter den Fans waren laut Polizeiangaben auch rund 1000 Atlas-Anhänger. „Sie haben sich toll verhalten“, lobte der Einsatzleiter Frank Soika den fairen und freundlichen Gäste-Auftritt. Ohnehin herrschte Zufriedenheit bei den aus Sicherheitsgründen 40 eingesetzten Polizisten. „Die Atmosphäre war wunderbar“, sagte Soika. Es mussten nur drei Platzverweise ausgesprochen werden – gegen Lohner Fans. (Der Spielbericht zum Nachlesen) 

 SVA lobt Atlas-Fans. Den Frust über den späten Ausgleich in der 88. Minute hatten auch die Atlas-Verantwortlichen am Tag danach noch nicht verdaut. Was sie aber freute, war wie für die Polizei das faire Verhalten der Atlas-Fans nach dem Schlusspfiff. „Eins hat sich mal wieder gezeigt, die Delmenhorster sind, und da legen wir uns fest, mit die besten Fans im gesamten deutschen Amateurbereich“, teilte der SVA via Facebook mit. „6. Liga, auswärts über 1000 Leute und Stimmung von der ersten bis zur letzten Minute! Keine Spur von Frustbewältigung oder Randale nach dem Abpfiff.“ Stolz war der SVA auch auf diesen Umstand: Dass neben vielen Fans, den Fanclubs, vielen ehemaligen Atlas-Akteuren wie beispielsweise Stefan Keller, Günter Selke oder Georg Opara auch zahlreiche Unterstützer aus anderen Vereinen aus dem Fußball-Kreis den Landesliga-Gipfel besuchten. Zum Beispiel Jugendfußballer der SG Delmenhorst oder Ganderkesees Klubchef Andreas Dietrich. „Leider hatten wir nicht so viel Kohle mit, um jedem von euch einen auszugeben“, scherzte der SV Atlas.

 Wiedersehen im Krankenhaus. Das Topspiel zwischen Lohne und Atlas war zwar hart umkämpft, wurde aber von beiden Seiten trotz dreier Gelben Karten fair geführt. Dennoch trafen sich drei Spieler noch abends im Lohner Krankenhaus wieder. Die BWLer Christian Bröring (Schienbeinverletzung) und Julius Liegmann (Gehirnerschütterung) waren während des Spielverlaufs mit Atlas-Torwart David Lohmann (ebenfalls Gehirnerschütterung) zusammengerasselt. Das Ergebnis: Für Lohmann, der schon gegen Melle wegen einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste, ist die Saison beendet. Brörings Einsatz am Mittwoch Abend (19.15 Uhr) im Nachholspiel beim TuS Pewsum ist gefährdet, Liegmann will dort spielen. Wir wünschen allen dreien „Gute Besserung“. (Die Bildergalerie zum Landesliga-Gipfel) 

 Motivationsspritzen vor dem Landesliga-Gipfel. Vor dem Duell Lohne vs. Atlas hatten die Atlas-Akteure am Freitagabend gleich zwei Motivationsspritzen erhalten. Bei einem Mannschaftsessen schwor der „Block H“ mit Gesängen und einer Pyroshow die Spieler überraschend auf das Spitzenspiel ein. Während dieser teambuildenden Maßnahme versuchte auch Atlas-Sponsor Manfred Engelbart die letzten Prozent aus den Spielern herauszukitzeln. Er versprach den Atlas-Akteuren, bei einem Sieg zu Fuß von Lohne zurück nach Delmenhorst zu wandern. Das Hotel für den Zwischenstopp am Sonntag nach 23 Kilometern in Goldenstedt war schon gebucht. Von dort aus wollte Engelbart am Montag dann die restlichen 38 Kilometer gehen.

 FC Huntlosen vor dem Double. Im Kreispokal der Frauen bestreiten BSV Benthullen und FC Huntlosen (heute, 20 Uhr) sowie SF Littel und VfL Wildeshausen II (Sonntag, 18 Uhr) die Halbfinalspiele. Der FC Huntlosen, der sich in der Kreisliga mit zehn Punkten Vorsprung gegenüber SF Wüsting II und Wildeshausen II den Titel gesichert hat, strebt das Double an.

 Neuaufbau in Munderloh. Für die Herren-Abteilung, die sich mit drei Teams am Spielbetrieb beteiligt hat, sucht der TV Munderloh zur neuen Saison Spieler. „Egal, ob ambitioniert in der Ersten, balanciert zwischen Hobby und Leistung in der Zweiten oder etwas gelassener in der dritten Mannschaft – wir haben für jeden Anspruch das richtige Team“, teilt Obmann Patrick Seeger mit. Neben dem Spaß am Fußball spiele das Interesse am Vereinsleben sowie die damit verbundene Geselligkeit eine wichtige Rolle. Weitere Infos: Patrick Seeger, Telefon 0152-28847519.

 Endspiel der Oberligisten. MTV Barum (Oberliga Ost) und SV Meppen II (West) bestreiten das Endspiel um die 46. Niedersächsische AOK-Frauenmeisterschaft. Das Treffen wird am Samstag ab 15 Uhr im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion ausgetragen. Der Sieger steigt in die Regionalliga Nord auf.

 FC Hude startet beim Benergie-Cup. Der FC Hude gehört zu den Teilnehmern des 2. Internationalen Benergie Junior-Super-Cups. 36 U11-Mannschaften gehen am 10. und 11. Juni bei diesem Kleinfeldturnier auf der Bremer Anlage Jürgendeich ins Rennen. Die Huder treffen in der Gruppe C auf RCD Mallorca, FC Brügge, Eintracht Frankfurt, FC St. Pauli und SC Borgeld. Zum Teilnehmerfeld gehören auch Torreros Tokyo. FC Fulham, West Ham United und FC Porto.

 Spitzengruppe mit Nahrin Uyar und Anna Mirbach. In der Torjägerinnenliste der Regionalliga der Frauen belegt Mareike Kregel (SV Werder Bremen II) nach dem letzten Spieltag den ersten Platz. Bei ihr stehen 22 Treffer zu Buche. Den zweiten Rang teilen sich Nahrin Uyar vom TV Jahn Delmenhorst und Nina Philipp vom FC St. Pauli (jeweils 17). Die Positionen vier und fünf nehmen Jahns Anna Mirbach (16) und Fortuna Celles Lisa Zimmermann (15) ein.

 Und zu guter Letzt. Werder und HSV, Schalke und Dortmund, Köln und Leverkusen – in diese Reihe langjähriger Rivalen gehören auch (man lernt ja nie aus) – die B-Junioren der JSG Apen/Augustfehn/Gotano und der SG Friedrichsfehn/Petersfehn. Nach dem Treffen in Petersfehn, das der Gast mit 3:0 gewann, teilte die JSG mit: „Die U17 hatte sich als Ziel gesetzt, am Saisonende einen Tabellenplatz vor der zweiten Ammerländer Mannschaft, Friedrichsfehn/Petersfehn, zu belegen. Dieses Ziel ist wohl nicht mehr zu erreichen.“ Nach zwei Siegen liegt die JSG, die noch zwei Spiele bestreiten muss, jedoch zwei Punkte vor der SG, auf deren Plan noch drei Partien stehen. Ein packendes Fernduell – wir sind sehr gespannt.