Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kiste Von Seufzern, Legenden und Postkarten

30.04.2015, 10:32 Uhr

er/frb Delmenhorst/Landkreis. Frust über späte Tore, verbale Duelle mit der Schiedsrichterin, Urlaubsgrüße aus Monaco und Georgien – das waren einige der Nachrichten abseits des Fußballfeldes in Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg.

Probetraining in der Türkei. Der Delmenhorster Ömer Kalmis, der für den Landesligisten VfB Oldenburg II spielt, darf ab dem 17. Mai eine Woche lang ein Probetraining beim türkischen Erstligisten Eskisehirspor absolvieren. Das erklärte sein Vater Murat Kalmis am Rande der Auslosung zum 2. Hermes-Junior-Super-Cup. Trainer beim aktuellen Tabellenvierzehnten ist mit Michael Skibbe (früher Leverkusen, Frankfurt) ein Bekannter von Murat Kalmis.

Segen und Fluch der späten Tore. „Diese späten Tore...“, lautete am Dienstagabend – rund 50 Stunden nach den Bezirksliga-Spielen und unmittelbar vor der Jahreshauptversammlung des SV Atlas – ein wiederholt vernommener Seufzer. Gemeint waren das späte Gegentor des Tabellenzweiten SVA in Bockhorn (zum, 1:1-Endstand, 89. Minute) und das entscheidende 1:0 des VfL Wildeshausen in Obenstrohe (90. + 3). Hätte Atlas die Führung ins Ziel gebracht und hätte Wildeshausen nur ein Unentschieden erreicht, betrüge der Vorsprung des Ersten vor dem Verfolger (der zwei Spiele weniger aufweist) nicht sieben, sondern lediglich drei Punkte. Aber: „Hätte, hätte, Fahrradkette“. Für Spannung ist im Titelkampf der Bezirksliga ausreichend gesorgt. Den neutralen Fußballfreund freut es. Obwohl es ihn in diesen (vor-)entscheidenden Tagen kaum noch zu geben scheint.

Sechs Spiele – sechs Anstoßzeiten. Das gibt es auch nicht oft. In der Kreisliga stehen am Sonntag sechs Spiele, die zu sechs verschiedenen Zeiten beginnen, auf dem Plan. Die Palette reicht von 11 (Munderloh – Hürriyet) bis 18 Uhr (Wildeshausen II – Stenum).

Training mit Ex-Profis. Torhüterlegende Oliver Reck, Weltmeister Günter Hermann und Ex-Profi Michael Kutzop (alle einst Werder Bremen) geben vom 15. bis 17. Mai beim dodenhof-Fußballcamp den Ton an. Schauplatz des Trainingslagers ist die Anlage des TSV Posthausen. Anmeldungen (bis Sonntag) und weitere Infos: www.dodenhof.de.

Ina Timmermann beim Finale. Ina Timmermann (VfL Stenum), die mit der niedersächsischen U14-Juniorinnenauswahl an einem DFB-Sichtungsturnier in Duísburg-Wedau teilnimmt (wir berichteten), stattet morgen Köln einen Besuch ab. Anlass ist das Frauen-Pokalfinale mit FFC Turbine Potsam und VfL Wolfsburg. Das Endspiel beginnt um 17.15 Uhr. Das Erste überträgt.

Lob für Auswahl. Bei einem Wettstreit in Papenburg erreichte die Kreis-Juniorenauswahl, Jahrgang 2005, zwei Siege und zwei Niederlagen. Trainer Tim Hoffmann attestierte dem Team einen guten Auftritt. Es wurde ohne Wertung gespielt. Aufgebot: Ole Kaltenhauser, Divan Oynak (beide Ahlhorner SV), Mika Juretzka (TV Hude), Fynn Thomann (TSV Ganderkesee), Philip Gramberg, Marek Asche (beide SF Littel-Charlottendorf), Mika Waldeck (TSG Hatten-Sandkrug), Jannis Littelmann (SF Wüsting-Altmoorhausen), Leonard Rüther (TuS Hasbergen) und Niklas Senge (VfL Wildeshausen). „Die Jungs hatten viel Spaß an diesem Vormittag und konnten einiges an Erfahrung mitnehmen“, sagte Hoffmann.

Duell an der Linie. Das Spiel der Oberliga-Frauen des TV Jahn gegen SV Union Meppen (0:1) erlebte auch ein Duell außerhalb des Spielfeldes. Jahn-Trainer Claus-Dieter Meier geriet wiederholt mit dem Assistenten Heinz Milde, der seinen Job besonders gewissenhaft erledigte, aneinander. Als es Milde zu bunt wurde, alarmierte er Schiedsrichterin Susan Witte. Diese fand im Gespräch mit Meier deutliche Worte.

Und zu guter Letzt. Die Sportredaktion des dk bedankt sich für Kartengrüße. Zum einen schrieben uns die Bookholzberger Bert und Heike Drewes aus Monaco (verbunden mit Grüßen an alle Atlas-Fans). Ebenfalls dieser Tage traf eine Karte von Tobias Dahnken, Peter Terwellen und Sigmar Petrovka ein. Sie grüßten die Vierte des VfL Stenum – aus Georgien, vom Länderspiel der deutschen Nationalelf. Danke für diese Karte, die sich viel Zeit gelassen hat.